Glutenfreie Zimtplätzchen für alle Spekulatiusvermisser!

Glücklicherweise kann man seit ein, zwei Jahren recht problemlos glutenfreie Spekulatius im Supermarkt kaufen, aber vorher habe ich diese weihnachtlichen Plätzchen doch schmerzlich vermisst. Also müssen glutenfreie Zimtplätzchen her!

Da selbstgemachte Plätzchen in der Vorweihnachtszeit einfach dazugehören, habe ich heute ein Rezept für euch im Gepäck mit dem ihr Zimtplätzchen backen könnt, die ihr je nach Geschmack abwandeln könnt.

glutenfreie Zimtplaetzchen

Ich mag an diesem Rezept, dass man ganz easy peasy gleich mehrere Variationen daraus zaubern kann:

Man kann die Plätzchen puristisch einfach so belassen, wie sie sind – Zimtplätzchen, die beim Abbeißen richtig schön krachen und krümeln.
Man kann aber auch den im Rezept angegebenen Zimt durch eine Spekulatius-Gewürzmischung ersetzen, die es zum Beispiel von Ostmann glutenfrei und laktosefrei gibt. Und schwupps! Hat man einen ganz tolle Plätzchen, die nach Spekulatius schmecken.
Und weil alle guten Dinge drei sind, beinhaltet die dritte Variante eine leckere Zimtcreme, die man zwischen zwei Plätzchen aufbringen kann und damit einen Doppeldecker-Keks kreiert. Einen Spekulatius Oreo, sozusagen!

glutenfreie Zimtplaetzchen

Was gilt es zu beachten?

Ein paar Worte zu den unterschiedlichen Varianten der Zimtplätzchen möchte ich noch verlieren.
Wenn ihr euch für die puristische Version entscheidet, ist es wichtig, dass ihr die Plätzchen in einer Keksdose* aus Blech aufbewahrt. Die Plätzchen werden andernfalls sehr schnell weich und ein bisschen „knatschig“. Wer das gerne mag – bitte! Dann lagert sie an einem kühlen Ort in einem beliebigen Behälter. Wer seine Plätzchen knusprig bevorzugt, der sollte den Tipp mit der Keksdose unbedingt beherzigen.
Dabei spielt es natürlich keine Rolle, ob ihr die Plätzchen „nur“ mit Zimt gebacken habt oder Spekulatius-Gewürz verwendet habt.

Wenn ihr euch für die Variante mit der Zimtcreme-Füllung entscheidet, sollten die Plätzchen im Kühlschrank gelagert werden. Die Creme ist wie eine Art Buttercreme und – ihr ahnt es schon – enthält Butter. Am besten ebenfalls in eine Keksdose packen und ab in den Kühlschrank. Dann schmecken die Plätzchen auch nach 4-5 Tagen noch, sehr viel länger solltet ihr sie allerdings nicht lagern.

Zutaten
220 Gramm (glutenfreies) Mehl
200 Gramm Zucker
140 Gramm Butter
1 Ei
2 EL Zimt
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Salz
1/2 TL Flohsamenschalenpulver

optional

Für die Cremefüllung:
375 Gramm Puderzucker
115 Gramm Butter
1-2 EL (laktosefreie) Milch
2 TL Zimt

Zubereitung

1. Alle trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Backpulver, Zimt, Flohsamenschalenpulver, Salz) miteinander vermischen.
Wer möchte, kann den Zimt auch durch eine Spekulatius Gewürzmischung ersetzen.

2. Die Butter hinzugeben und so lange mixen, bis eine teigähnliche Konsistenz erreicht ist. Ein Handrührgerät reicht selbstverständlich aus, wer eine Küchenmaschine* hat, kann diese die Arbeit verrichten lassen.

3. Das Ei hinzugeben und so lange weitermixen, bis ein homogener Teig entstanden ist.

4. Den Teig in Frischhaltefolie einschlagen und 60 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

5. Nach der Kühlzeit lässt sich der Teig ausrollen und ausstechen. Ich verwende hierfür immer meine Silikonmatte als Unterlage, die ich mit ein bisschen Stärke bestäube. Auch die Ausstechförmchen „tunke“ ich immer wieder im Stärke. So klebt garantiert nichts fest.

 Tipp:  Glutenfreie Plätzchenteige werden sehr schnell klebrig, wenn ihnen zu warm wird. Ich steche immer einen Teil ab, und während ich diesen ausrolle und verarbeite, deponiere ich den restlichen Teig weiterhin im Kühlschrank.

6. Die ausgestochenen Plätzchen auf ein Backblech mit Backpapier legen und bei 170°C ca. 15 Minuten lang backen.

Optionaler Teil:

7. Butter aufschlagen, bis sie fluffig wird.

8. Puderzucker hinzugeben und so lange mixen, bis eine homogene Masse entstanden ist.

9. Zimt hinzugeben und Milch hinzugeben. So lange weitermixen, bis die Masse ausreichend Stand hat.

10. Creme in einen Spritzbeutel füllen und großzügig auf die Unterseite eines Plätzchens spritzen. Ein zweites Plätzchen mit der Unterseite auf die Creme „kleben“ und fertig sind die gefüllten Zimtplätzchen!


*Affiliate Link

Anzeige
Written by Laura
liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht. Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.