Ihr Lieben,
heute habe ich für euch zwei Müslisorten des Herstellers „Allos“ im Review.

Der Onlineshop nu3 hat mich gefragt, ob ich nicht etwas aus ihrem Sortiment testen und verbloggen möchte und da habe ich mich für zwei Müslisorten entschieden, weil gerade das recht schwierig im Supermarkt zu finden ist. Zumindest für Intolerante. Ihr kennt das.
Gleich vorweg:
Es gab für den Review kein Geld und kein Pony – „nur“ das Müsli :)

Ich weiß ja nicht, wie ihr euer Müsli am liebsten esst, aber ich habe mittlerweile von unzähligen Varianten gehört.
Die Einen lieben Müsli mit Milch, die anderen mit Orangensaft (eh… O_o ).
Ich esse Müsli ganz gern mit Joghurt.
Klingt komisch – ist aber so.
Mit Joghurt und Zimt!



Die Zutatenlisten lesen sich wie folgt:

Hildegards Dinkelmüsli mit Amaranth
Zutaten:
Dinkelflocken* 65%, Amaranth* gemahlen und gepoppt 12%, Weinbeeren* getrocknet, Kirschen* getrocknet, Birnen* getrocknet, Mandeln* gehobelt, Flohsamen*, Zimt*, Galgant*, Bertram*, Sonnenblumenöl*.

*aus kontrolliert ökologischem Anbau



Für jeden Intoleranten ein wahrer Traum.
Es ist keine Laktose versteckt und sogar das Kriterium „weizenfrei“ wird ausnahmslos erfüllt.
Ich musste Tante Google befragen, was sich hinter „Galgant“ verbirgt und fand bei wikipedia heraus, dass es sich um eine Wurzel handelt, die auch unter dem Namen Thai-Ingwer/siamesischer Ingwer bekannt ist.
Über „Betram“ fand ich ebenfalls Informationen, Hildegard von Bingen empfahl dieses Kraut in die tägliche Ernährung einzubinden. Nun denn, klingt also sehr gesund.

In der Packung befinden sich 500 Gramm, die man bei nu3 für 4,49€ erstehen kann.
Ein stolzer Preis für Müsli, allerdings verzichtet Allos dafür auf dubiose Zutaten.

Amaranth-Schoko-Müsli
Zutaten:
Haferflocken*, Amaranth* gepoppt 20%, Schokocornflakes* 8% (Mais* gemahlen, Kakaomasse*, Rohrohrzucker*, Kakaobutter*, Überzugsmittel: Gummi Arabicum*, Meersalz, Maismalz*), Zartbitterschokolade* 7% (Kakaomasse*, Rohrohrzucker*, Kakaobutter*, Kakaopulver* stark entölt), Bienenhonig* 5%, Datteln*, Aprikosen*, Apfeldicksaft*, Äpfel*, Sesam*, Haselnüsse*, Buchweizen*, Mandeln*, ungehärtetes Palmöl*.

Kakao in der Schokolade: 55% mindestens

*aus ökologischem Anbau



Das Schoko-Amaranth-Müsli hat es mich natürlich allein schon angetan, weil Schokolade enthalten ist :D
Betrachtet man die Zutatenliste genauer, fällt einem auf, dass dieses Müsli gluten- und laktosefrei hergestellt wird.
Über den Glutengehalt von Hafer streiten sich die Gelehrten, angeblich soll Hafer für Zöliakiepatienten kein Problem darstellen.
Bei der Schokolade handelt es sich um Zartbitter, die bei fast keinem Hersteller Laktose enthält.

Kleiner Kritikpunkt:
Was hat ungehärtetes Palmöl im Müsli zu suchen?
Die Diskussion um Palmöl in Lebensmitteln ist derzeit noch in vollem Gange, Fakt ist jedoch, dass bereits große Konzerne wie Mars (ihr wisst schon, die mit dem Schokoriegel) ihre Rezepturen umgestellt haben und auf Palmöl verzichten.

Auch in dieser Packung sind 500 Gramm enthalten, der Preis liegt etwas niedriger, als beim Dinkelmüsli, nämlich bei 3,99€.
Das ist immer noch ein gehobener Preis, aber kann schon fast mit vergleichbaren Sorten im Supermarkt mithalten.

Bei mir landeten 3 Esslöffel von jeder Müslisorte in der Schüssel, sowie 3 Esslöffel laktosefreier Joghurt und eine Prise Zimt. Lecker!



Geschmacklich fand ich die Mischung sehr gelungen, allerdings würde ich als perfekte Ergänzung noch Rosinen hinzugeben, damit man ein bisschen was zu kauen hat.
Aber spätestens seit mymuesli wissen wir, dass nicht jeder Rosinen im Müsli toll findet ;)
Amaranth hatte ich zuvor noch nie probiert, aber auch das fand ich ganz lecker. Geschmacklich fällt es im Müsli nicht weiter auf, etwas ungewohnt war für mich lediglich die extrem feine Konsistenz.

Ich finde, beide Sorten können mit den wenigen Müslisorten, die man sonst so bekommt, eindeutig mithalten und sind durchaus empfehlenswert.
Im Schoko Müsli war für meinen Geschmack ein bisschen wenig Schokolade enthalten, aber ich bin eben eine Zuckerschnute.
Die Preise sind für das angebotene Produkt fair, immerhin sind es auch 500 Gramm und nicht so kleine Minipackungen. Es kommt eben darauf an, ob ihr jeden Tag Müsli frühstücken wollt oder nur ab und zu mal eine kleine Müsli-Auszeit genießen wollt.
Zusätzlich tragen beide Produkte ein Bio-Siegel, wobei ich hier sehr vorsichtig geworden bin.
Leider habe ich in den letzten Monaten viel zu oft nach Recherchen festgestellt, dass Bio nicht Bio ist und FairTrade nicht FairTrade.
Dennoch nehme ich zunächst positiv zur Kenntnis, dass Allos sich offenbar um eine ökologisch sinnvolle Produktion bemüht.
Auch wenn ich mich bei näherem Betrachten frage, wo der Unterschied zwischen „kontrolliertem ökologischen Anbau“ und „ökologischen Anbau“ liegt. Weiß da jemand von euch vielleicht etwas drüber?

In diesem Sinne – lasst es euch schmecken!

Guten Appetit und liebste Grüße
Eure

Anzeige
Written by Laura
liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht. Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.