glutenfreies Fladenbrot

glutenfreier Döner; Foto: Laura Meyer

Glutenfreier Döner? Wer auf Gluten verzichten muss weiß, dass es unheimlich schwierig ist sowas irgendwo aufzutreiben.
Wenn man Glück hat, kann man beim Imbiss seines Vertrauens einen glutenfreien Dönerteller bestellen, aber irgendwie ist das nicht dasselbe.

Einen glutenfreien Döner zum Mitnehmen kann ich euch nicht anbieten, aber dafür ein Rezept für selbstgemachten!
Das glutenfreie Fladenbrot ist total easy peasy zu machen, fluffig und schweinelecker.

Das Rezept für das glutenfreie Fladenbrot habe ich bei Tanja entdeckt und nur ein paar Zutaten minimal abgewandelt.
Ich kann körnigen Frischkäse nicht ausstehen, und laktosefrei ist der bei uns zudem schwer zu bekommen. Das Rezept funktioniert aber auch mit „normalem“ Frischkäse wunderbar.
Anstatt Xanthan habe ich Flohsamenschalenpulver benutzt, weil ich das sowieso immer im Haus habe.

Tanja, ich liebe dich für das Rezept!

Zutaten

Für das Fladenbrot
1 große Kartoffel
25 ml (laktosefreie) Milch
25 Gramm (laktosefreie) Butter

250 Gramm (glutenfreies) Mehl (Mix B von Schär*)
200 ml lauwarmes Wasser
100 Gramm (laktosefreier) Frischkäse
1 Ei
1 EL Öl
1 Päckchen Trockenhefe*
1 TL Flohsamenschalenpulver*
1 Prise Salz
optional: Sesamkörner

Für den Belag
250 Gramm Hühnchen
250 Gramm (laktosefreier) Joghurt
2 Tomaten
1 Kopfsalat
1 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer & Gartenkräuter
optional: Zwiebeln

Glutenfreier Döner – die Zubereitung des Fladenbrotes

1. Kartoffel schälen und in Salzwasser kochen.
Danach mit einer Gabel fein zerdrücken und noch warm mit der Butter und der Milch zu Kartoffelbrei verarbeiten.
 Tipp:  Wer hat, kann auch eine Kartoffelpresse verwenden, damit das Püree noch feiner wird. Ordentliches Matschen mit der Gabel funktioniert aber auch.

2. Alle anderen Zutaten in eine Rührschüssel geben. Den abgekühlten Kartoffelbrei ebenfalls hinzugeben und mit einem Rührgerät (Knethaken!) ca. 4-5 Minuten zu einem glatten Teig verarbeiten.
 Tipp:  Ich habe die Backhefe von Alnatura* verwendet, weil man sie nicht anrühren muss. Ich stehe mit Hefe normalerweise auf Kriegsfuß, aber mit dieser hat das Rezept ganz wunderbar funktioniert.

3. Arbeitsfläche (und die eigenen Hände) großzügig mit Mehl bestreuen und den Teig darauf nochmals von Hand kurz durchkneten. Dass er noch ein bisschen klebrig ist, ist in Ordnung!

Für einen glutenfreien Döner empfiehlt es sich, den Teig entweder zu einem großen oder zu zwei Fladenbroten zu formen. Man kann natürlich auch mehrere kleinere Fladenbrote backen, aber denkt daran, dass ihr das Brot nachher vierteln wollt, um Dönertaschen zu basteln! Es darf nicht zu klein werden.

4. Die Fladenbrote auf ein Backblech legen – Backpapier nicht vergessen! – und flach drücken. Die Oberfläche mit etwas Milch befeuchten, die Sesamkörner darüberstreuen und mit der flachen Hand vorsichtig festdrücken (sonst fallen sie nach dem Backen zu leicht ab).

5. Das Blech für ca. 45 Minuten bei 35°C Umluft in den Backofen schieben, damit der Teig gehen kann.

6. Die aufgegangenen Fladenbrote bei 190°C Umluft ca. 20-25 Minuten backen.
 Tipp:  Für die beste Konsistenz sollten die Fladenbrote vollständig auskühlen, bevor ihr sie aufschneidet.

Zubereitung des Belags
glutenfreier Döner

1. Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden. Das Hähnchenfleisch hauchdünn schneiden (wie Dönerfleisch eben!) und mit Salz und Pfeffer würzen.
 Tipp:  Ihr könnt natürlich mit den Gewürzen ganz nach eurem Geschmack variieren! Salz, Pfeffer, Chili, Paprika, Knoblauch, Ingwer – würzt euer Hähnchen mit was auch immer euch schmeckt.

2. Die Tomaten in Scheiben, sowie den gewaschenen Kopfsalat in Streifen schneiden.

3. Die Zwiebeln in einer Pfanne glasig dünsten, das Hähnchenfleisch hinzugeben und alles kross anbraten.

3. Für die Joghurtsoße den laktosefreien Joghurt mit einem Esslöffel Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Kräutern verrühren. Ich verwende für solche Dinge gerne die getrockneten Gartenkräuter, die man im Glas z.B. bei Aldi und Lidl kaufen kann.

 

Jetzt müsst ihr euren Döner nur noch zusammenbauen und verputzen!

Aber Vorsicht: Was mit dem glutenfreien Fladenbrot nicht funktioniert ist das Anwärmen auf einem Grill! Ich habe eine Dönertasche auf unserem Paninigrill angrillen wollen und war mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Das Brot verliert dadurch seine fluffige Konsistenz und wird eher etwas zäh.
Das nicht Anrösten können tut der Sache aber keinen Abbruch – das Fladenbrot ist der Hammer!

Hach. Ich kann euch gar nicht sagen, wie froh ich bin, dieses Rezept bei Tanja entdeckt zu haben! Es ist tatsächlich schon Jahre her, dass ich zum letzten Mal Fladenbrot gegessen habe und ich hatte ganz verdrängt wie lecker das schmeckt! Ein glutenfreier Döner kommt bei uns nun auf jeden Fall öfter auf den Tisch.

Das Rezept lässt sich übrigens auch super umfunktionieren, um selbst glutenfreie Hamburgerbrötchen zu machen. Ein Brötchen habe ich probeweise in meinem Tiefkühler deponiert und werde berichten, wie es sich nach dem Auftauen benommen hat.

*Affiliate-Link

Gefällt dir mein Artikel? NahGoodPretty goodLike itLove it! (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Anzeige
Written by Laura
liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht. Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.