First drafts don't have to be perfect. They just have to be written.

First drafts don’t have to be perfect. They just have to be written.
Bildquelle: Pinterest

Herbst! Herbst! Endlich wird es Herbst!
Gestern hat es fast den ganzen Tag geregnet, die Temperaturen liegen knapp unter 20°C – ich könnte nicht glücklicher sein.

Ansonsten stecke ich im Moment wieder regelmäßig Zeit in Ellie 2.0 und habe in einen ganz guten Rhythmus zurückgefunden. An vielen Stellen geht es langsamer voran, als ich es mir wünsche, aber jeder Autor weiß: Da muss man einfach durch.
Außerdem ist es gar nicht so einfach eine neue Welt zu erschaffen. Jedenfalls habe ich noch nie in meinem Leben so viel über Physik, Weltraumforschung und anderes nerdiges Zeug gelesen wie aktuell (was aber verdammt spannend ist!).
Mein Ziel ist es, den ersten Entwurf kurz vor Weihnachten zum Korrekturlesen zu geben. Rein theoretisch sollte das realistisch sein.

Hier kommt meine letzte Woche im Zeitraffer.

|Gesehen| Eine Dokumentation über Plastikmüll im Meer (Danke für den Tipp, Sandra!). Also nicht diese Plastikteppiche, sondern die Mikroplastikteilchen. Extrem spannend, weil die Studien und Untersuchungen noch mehr oder weniger in den Kinderschuhen stecken und man noch gar nicht genau bestimmen kann, welche Auswirkungen das haben wird. Was man aber auf jeden Fall schon festgestellt hat ist, dass auf jedem Mikroplastikteilchen Bakterien und andere Mikroorganismen leben, die vollkommen autark sind. Ist das nicht abgefahren? Das heißt, dass jedes Mikroplastikteilchen ein eigenständiges Ökosystem ist. Als wäre dieses Teilchen wie ein eigener fucking Planet, der da durchs Meer treibt. Wenn ich so etwas sehe, fasziniert mich immer wahnsinnig, wie weit man heutzutage mit Hilfe von Mikroskopen in die Welt „hineinzoomen“ kann. Vielleicht sind wir Menschen mit unserem Planeten Erde auch nicht viel mehr als ein kleines Teilchen Mikroplastik, das im Weltall abhängt. Das Lustige ist: Das trifft den Nagel vermutlich ziemlich genau auf den Kopf.
Ansonsten habe ich meinem geliebten Trash-TV gefrönt und Die Höhle der Löwen und Goodbye Deutschland geschaut. Auch bei Das perfekte Dinner habe ich diese Woche recht regelmäßig reingeschaut. Ansonsten war das Programm eher öde, Schlag den Star mit dem Schlag den Raab Konzept ist alles nix ohne Stefan.
Heute Abend wollen wir noch einen Film schauen, haben uns aber noch nicht entschieden. Vielleicht Interstellar? Mal sehen.
|Gehört| Passenger – Anywhere
|Getan| Mein iPhone auf iOS 10 geupdated, Hearthstone gespielt und mich dabei zu Tode geärgert, mein aktuelles Buch zu Ende gelesen (Wah! Was soll ich als nächstes lesen?), an Ellie 2.0 gebastelt, Evernote ausprobiert, ein neues Bäumchen für den Balkon gekauft. Ein japanischer Ahorn btw, awww! Ich kann kaum erwarten, dass er seine Blätter zum Herbst leuchtend rot färbt. Ansonsten habe ich noch nach Schreibtischlampen gesucht und nach einem guten Bürostuhl. Beides so ein bisschen Mission Impossible, wenn man etwas haben möchte, das toll aussieht, praktisch ist und einen nicht dazu zwingt einen Kredit aufzunehmen.
|Gegessen| selbstgemachte Pizza, Pommes, den 685. Versuch meiner glutenfreien Donuts, Gulasch, Blumenkohl mit Semmelbrösel
|Gedacht| Was für ein Opfer meiner eigenen Gewohnheiten ich doch bin. Vor ein paar Tagen habe ich die Apps auf meinem iPhone umsortiert und erwische mich andauernd dabei, dass ich eine falsche Anwendung öffne, weil ich nicht nachdenke und meine Gewohnheit meine Finger zur falschen Stelle führt.
Ähnlich geht’s mir mit dem Update auf iOS 10. Anstatt den Homescreen zu entsperren, wische ich mich immer erstmal in die neue, hübsche Mitteilungszentrale. Das ist zwar hübsch, aber in 10/10 Fällen nicht das, was ich ursprünglich wollte.
Lustigerweise geht’s mir sogar beim Autofahren so. Ich habe seit Mai mein neues Auto und ich greife immer noch ins Leere, wenn ich das Radio umstellen will. In dem Moment, in dem ich nicht darüber nachdenke, will meine Hand immer noch zum MINI-Radio greifen (I miss you, MINI). Sich umzugewöhnen ist echt garstig!
|Gefreut| Über das kühle und verregnete Wetter, über den Heimsieg der Frankfurter Eintracht (meine Nerven! Solche Spiele lassen mich in 90 Minuten mindestens um 10 Jahre altern.), über beruflichen Erfolg von Freunden, über tiefgefrorene glutenfreie Brötchen, die man seit Neustem bei tegut kaufen kann.
|Gelesen| Ich habe Paris, du & ich* zu Ende gelesen. Ein sososo hübsches Buch! Wer ein bisschen abschalten und dem Alltag entfliehen möchte, dem kann ich diesen Roman nur ans Herz legen. Auch wenn es ein Jugendbuch ist, hat es mir sehr viel Freude während des Lesens bereitet.
|Geärgert| Darüber, dass meine Lieblingssocken durch sind. Meine wunderschönen Ringelsocken haben ein Loch, buhuhu! Ansonsten über Kunden, die ihre Projekte scheiße planen, und über das Sims Freeplay Game auf meinem iPhone. Ja, das ist ein absolutes First World Problem und trotzdem kotzt es mich tierisch an. EA meint es mit den Content-Updates in letzter Zeit ziemlich gut und drückt eine neue Berufsklasse nach der nächsten in das Spiel. Inzwischen können meine Sims Polizist werden, Schauspieler und brandaktuell sogar Arzt. Um die neuen Berufe interaktiver zu gestalten kann man während jeder Schicht kleine Quests erfüllen, um sich damit Ressourcen zu verdienen, mit denen man wiederum neue Räume auf der Polizeitstation etc. kaufen kann. Das ist alles gut und schön und eigentlich eine tolle Neuerung. Wäre es nicht ein so verkackter Zeitaufwand, das alles zu machen. Wenn man diese zusätzlichen Räume ausbauen will, muss man schon 2-3 Stunden am Handy rumhängen und die ganze Zeit diese bekloppten Mini-Quests machen. Nee, EA! Ich glaube, bei euch hackt’s. Mal abgesehen davon, dass mein iPhone dabei im wahrsten Sinne des Wortes heiß läuft – es macht keinen Spaß. Wenn ich dämlich grinden will, kann ich auch meinen WoW Account reaktivieren und farmen gehen.
|Gewünscht| Dass man Träume irgendwann aufzeichnen kann wie Videos. Okay, das ist zugegebenermaßen ein sehr unrealistischer Wunsch. Aber cool wäre es trotzdem!
|Geträumt| Ich bin untröstlich, dass ich den einen Traum nicht mehr zusammenbekomme. Kennt ihr das? Wenn man aufwacht und genau weiß Das und das war es und dann entgleitet einem alles bis zu dem Punkt, dass man nur noch weiß, wovon man geträumt hat? Versteht überhaupt irgendjemand, was ich meine? So ging es mir auf jeden Fall vor ein paar Tagen, da habe ich tatsächlich von Kenobia geträumt. Ellie-Kram und so, ihr wisst schon.
|Gekauft| Das Schokoladen Duschgel von Balea. Riecht wirklich unglaublich lecker und schokoladig. Im Vorfeld dachte ich, dass mir die Marshmallow Variante gefallen würde und Schokolade nicht (denn normalerweise finde ich die Schokoladensachen immer krass künstlich und widerlich), aber dieses Mal ist es genau andersrum. Das Marshmallow Duschgel findet meine Nase einfach nur ekelhaft und muffig und bäh.
|Geliebt| Die Vögel, die schon ihre Formationen üben, um bald in den Süden zu fliegen.
|Geklickt| Einen Artikel zum Thema Big Changes und dass man nur selbst Veränderungen herbeiführen kann (Stop Waiting.). Und einen Artikel mit App-Empfehlungen, um ein bisschen Stress abzubauen (7 Stress Busting Apps). Tatsächlich werde ich mir Headspace mal in Ruhe ansehen.
|Spruch der Woche| First drafts don’t have to be perfect. They just have to be written.

*Affiliate-Link

Anzeige
Written by Laura

liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht.

Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.