Mein Einhorn wartet

Ich muss jetzt leider los. Mein Einhorn wartet draußen.
Bildquelle: Pinterest

Sonntag, lieber Sonntag, warum bist du bloooß so kuuurz!

Kennt ihr das? Unter der Woche hat man einfach zu wenig Zeit, um alles zu erledigen. Bei mir ist es immer das gleiche: Wenn ich nach der Arbeit nach Hause komme, essen wir zu Abend, unterhalten uns ein bisschen und schon ist es acht oder später und der Tag so gut wie gelaufen. Also wird alles auf’s Wochenende verschoben, mit dem Ergebnis, dass man Einkaufen fährt, zum Baumarkt, dies und das erledigt und dann auch noch irgendwann putzen und die Wäsche machen muss.

Und dann sitzt man auf dem Sofa, schreibt den Wochenrückblick und stellt fest, dass der Sonntag schon so gut wie rum ist. Menno! Wir sollten unbedingt etwas erfinden, das die Wochenenden verlängert. Ich denke da an einen Time-Turner wie aus Harry Potter oder einen Lottogewinn oder so etwas. Meldet euch unbedingt, wenn ihr eines von beidem habt.

Hier kommt meine letzte Woche im Zeitraffer.

|Gesehen| Das Staffelfinale von Game of Thrones (selbstverständlich habe ich hart über The Winds of Winter abgenerdet), seit Ewigkeiten mal wieder Goodbye Deutschland auf VOX (ich liebe Trash TV!) und natürlich die Fußballspiele der EM2016.
|Gehört| Taylor Swift – I knew you where trouble
|Getan| Einen kilometerlangen Artikel über das Staffelfinale von Game of Thrones geschrieben (siehe oben), Elektroschrott zum Bauhof gekarrt, beide Bäder geputzt, Staub gesaugt, eine Handvoll Tomaten vom Balkon geerntet, ein Geburtstagsgeschenk für meine Mama bestellt, zum ersten Mal (glutenfreien) Streuselkuchen gebacken, Hearthstone gespielt, im Bett gelegen und dem Regen zugehört, den Sieg der deutschen Mannschaft im Viertelfinale bejubelt, viel gearbeitet.
|Gegessen| Pfannkuchen, Zucchinisuppe, selbstgebautes Schlemmerfilet mit Reis, spanische Tapas, selbstgemachte Wassermelonenlimonade, selbstgebackenen Streuselkuchen.
|Gedacht| Dass sich einige Menschen (online wie offline) einfach zu wichtig nehmen. Sollten alle mal einen Gang runterschalten, ist gesünder.
|Gefreut| Wie ein Kullerkeks über das Weiterkommen der deutschen Nationalmannschaft. Ich bin ja sowieso der Fußball-Freak schlechthin und nachdem gefühlt alle geunkt hatten, dass gegen die italienische Nationalelf noch nie etwas zu holen war, habe ich umso lauter gejubelt. Ich hatte von Anfang an daran geglaubt, dass dieses Mal was geht, immerhin hieß es auch, die deutsche Mannschaft könne gegen Brasilien nicht gewinnen – das 7:1 von 2014 verdauen die Brasilianer vermutlich immer noch.
Außerdem habe ich mich darüber gefreut, dass mein Streuselkuchen megagut geworden ist und darüber, dass unsere Pflanzen auf dem Balkon wachsen wie Unkraut. Die fühlen sich pudelwohl in der neuen Umgebung, das macht mich froh.
|Gelesen| Mal wieder kein Buch. Ich sollte mehr „Me-Time“ für so etwas freischaufeln. Gefühlt schreibe ich das jede Woche und mache es dann doch nicht. Püh. Hab ich mich selbst erwischt.
|Geärgert| Über die Unzuverlässigkeit mancher Leute. Ich hatte im Büro zwei alte Macs ausrangiert, die beide noch funktionstüchtig waren, aber aufgrund ihres Alters (wir reden von einem G4 und einem G5) eher zur Deko taugen. Wir haben in unserer neuen Wohnung keinen Platz, um die Schätzchen vernünftig unterzubringen und sind auch handwerklich nicht begabt genug, um irgendwas abgefahren cooles daraus zu machen. Also hatte ich im Internet mal meine Fühler ausgestreckt, ob sich vielleicht ein Liebhaber/Sammler findet, der die beiden Teile haben will. Gegen kleines Geld (quasi nur eine kleine Spende für die Kaffeekasse, nix Großes) war ich optimistisch, dass die beiden Rechner nicht auf den Bauhof müssen.
Tatsächlich habe ich auch relativ schnell jemanden gefunden, der Interesse hatte, aber als es dann konkret ans Ausmachen eines Abholtermins ging, habe ich nie wieder etwas gehört.
Auch nach dreimaligem Nachfragen innerhalb von einer Woche nicht. Danke für nichts.
Gestern haben der Liebste und ich die beiden Stücke dann zum Bauhof gekarrt und entsorgt – natürlich vorher noch die Festplatten ausgebaut ;) Aber ja. Sowas ärgert mich. Wenn man kein Interesse mehr oder seine Meinung geändert hat, ist das alles kein Ding, aber dann kann man wenigstens absagen.
|Gewünscht| Dass ich bei der Verlosung auf Mias Blog (Alabastermädchen) den silk épil 9 von Braun gewinne. Da ich bis jetzt noch keine E-Mail in meinem Posteingang gefunden habe, gehe ich mal davon aus, dass die Glücksfee jemand anderen ausgelost hat. Muss ich morgen wohl doch meine Bestellung aufgeben, denn ich brauche das Teil un-be-dingt!
|Geträumt| Unterschiedlichsten Scheiß. Ich habe zum Beispiel geträumt, dass der Liebste im Urlaub von einer Straßenbahn angefahren wurde und wir ewig auf den Krankenwagen warten mussten. Ich hab aber auch geträumt, dass ein Drache durch unser Schlafzimmerfenster reingeschaut hat, dass mein Streuselkuchen eine krümelige Katastrophe geworden ist und dass mir jemand Prügel angedroht hat, weil ich Sperrmüll auf die Straße gestellt habe (ist aber nochmal gut ausgegangen).
|Gekauft| Eine Keramikschale, einen total tollen Wasserkrug* der mega dicke Glaswände hat, eine neue Gardinenstange (unsere Alte hat sich verabschiedet und ist einfach von der Wand gefallen. Natürlich mitten in der Nacht, wann sonst? Krawumm!), Alltagszeug.
|Geliebt| Die frisch geputzte Wohnung (ich liebe das! Aber ich hasse das Putzen.), die frisch bezogenen Betten, meine Spotify Playlist, die mich im Büro bespaßt, Fußball zu schauen, mit dem Liebsten über Game of Thrones zu nerden, im Bett zu liegen und dem Regen beim plätschern zuzuhören.
|Geklickt| Nichts weltbewegendes. Jede Menge im CMS eines Kunden, weil darin ein Berg von Arbeit zu erledigen ist, ansonsten ein bisschen auf Twitter und Facebook und seit Äonen mal wieder auf dem Blog von Alabastermädchen (Link weiter oben) rumgestöbert.
|Spruch der Woche| Ich muss jetzt leider los. Mein Einhorn wartet draußen.

*Affiliate-Link

Anzeige
Written by Laura
liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht. Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.