Heute habe ich ein superleckeres Rezept für alle, die ihren Döner in Zukunft selber machen wollen.
Das A und O ist das Fladenbrot – weizenfrei habe ich noch nirgends welches gesehen, also habe ich mich daran probiert, aus Dinkelmehl …

Halt! Stop!
Nach der gefühlten sechshundertdreißigsten Nachfrage:
Mir ist bekannt, dass Dinkelmehl nicht glutenfrei ist! Der Eingangssatz ist womöglich unglücklich formuliert, für alle, die meinen Blog nicht regelmäßig verfolgen.
Kurze Erklärung:
Ich ernähre mich erst seit Dezember 2013 glutenfrei. Als ich meinen Blog startete, musste ich allergiebedingt „nur“ auf Weizen verzichten.
Daher ist dieses Rezept nicht glutenfrei, sondern „nur“ weizenfrei – denn wie ihr sehen könnt, ist der Beitrag vor 12/2013 veröffentlicht worden.

Ich habe den Eingangssatz nun editiert, damit in Zukunft auch für sporadische Besucher sofort erkennbar ist, dass es sich um ein weizenfreies Rezept handelt – denn ich freue mich natürlich über jeden Besucher, egal ob neu oder hier-bekannt :)

… selbst zu backen. Erfolgreich!

Vom Handling her ist es wirklich einfach, aber ihr solltet etwa 1 Stunde Zeit einplanen, da der Hefeteig zweimal gehen muss, damit das Brot schön fluffig wird.

Zutaten für 2 Fladenbrote
600 Gramm (Dinkel)Mehl (nicht glutenfrei!)
350 ml Sprudelwasser
10 Gramm Trockenhefe
2 EL Olivenöl
2 EL Joghurt
2 TL Salz

Zubereitung

1. Die Trockenhefe mit einem Schuß warmem Wasser auflösen.
2. Alle Zutaten zu einem Teig verkneten.
Ich habe zuerst mit dem Handrührgerät (unbedingt den Knethaken-Aufsatz verwenden!) vorgerührt und dann von Hand weitergeknetet. Da wünscht man sich sofort wieder eine Kitchen Aid ;)
Tipp: Wenn der Teig zu klebrig ist, nach und nach noch ein wenig Mehl einkneten. Aber beim ersten Gehen darf der Teig ruhig noch recht pappig sein, da er noch nicht verarbeitet wird. Also nicht zu trocken machen!
3. Den Teig in einer abgedeckten Schüssel an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.
4. Erneut kneten und ggf. noch etwas Mehl hinzufügen.
5. Aus dem Teig zwei Fladen formen und bei ca. 50°C im Ofen erneut ca. 20 Minuten gehen lassen.
6. Bei 250°C die Fladen ca. 15 Minuten backen lassen.

 Tipp:  Damit das Fladenbrot schön braun wird, könnt ihr es nach ca. 10 Minuten mit ein bisschen Milch bepinseln.
Wer möchte, kann natürlich vor dem Backen auch Sesam auf das Brot streuen, ich habe bei meinem Versuch darauf verzichtet :)

Und hier das Ergebnis:

Fladenbrot

Ein wenig Auskühlen lassen und schon ist es bereit für den selbstgemachten Döner!
Wie ihr den befüllt, ist ganz euch überlassen. Wir haben Salat, Tomaten, Zwiebeln und Gyros genommen.
Die Joghurtsoße habe ich selbst gemacht, ganz easy peasy:
Joghurt mit Milch verrühren, bis die Konsistenz der Dönersoße am Imbissstand gleicht.
Eine Knoblauchzehe mit der Presse ausquetschen und hinzugeben, mit Salz, Pfeffer und Gartenkräutern abschmecken. Fertig!

Doener01

Doener02

Es war super lecker! Der erste Döner, den ich seit Jahren gegessen habe, weil das Brot ansonsten tabu ist.
Yummy!
Viel Spaß beim Nachkochen!

Anzeige
Written by Laura
liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht. Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.