glutenfreie Doughnuts

glutenfreie Doughnuts
Foto: Laura Meyer

Es ist schon wieder Sonntag!
Die letzte Woche ist nur so vorbeigerauscht, was sicherlich auch damit zu tun hat, dass in Hessen am Donnerstag Feiertag war. Können nicht alle Wochen nur drei Arbeitstage haben? Das fände ich mehr als fair (auch wenn ich in Wahrheit am Freitag im Büro war, aber trotzdem!).

Abgesehen davon habe ich festgestellt, dass ich bald Geburtstag habe. Der Indikator schlechthin, dass schon wieder die Hälfte des Jahres um ist. Wahnsinn. Ihr dürft euch also schon alle darauf freuen, mir zu gratulieren und mir massenweise Geschenke zuschicken! :D

Also, auf geht’s: Meine letzte Woche im Zeitraffer.

|Gesehen|  Epic* – dieser Animationsfilm, in dem es darum geht, dass im Wald ganz viele tiny winy Kreaturen leben, die uns Menschen gar nicht unähnlich sind, aber auf Vögeln durch die Gegend fliegen. Also… Natürlich kommen in dem Film auch ganz viele andere Lebewesen vor (sprechende Schnecken, Raupen, Blumenkinder und all sowas), aber hauptsächlich geht es um diese vor den Menschen verborgene hochentwickelte Zivilisation.
Das ganze Thema ist irre vielversprechend und ich hatte den Film schon seit gefühlten Ewigkeiten auf meiner Watchlist stehen. Entsprechend erfreut war ich, dass der Streifen letzten Freitag im Free-TV lief. Und umso enttäuschter war ich leider, als der Film zu Ende war. Ich kann nichtmal genau den Finger drauflegen und sagen, was mich im Speziellen gestört hat – das Gesamtpaket hat für mich nicht gestimmt. Die Story war extrem dünn wie flach und emotional mitgerissen haben mich eher die Werbepausen.
Ich kann mir vorstellen, dass die 3D-Effekte ziemlich nett sind, wenn man auf halsbrecherischen Flugreisen durch den Wald braust, aber an der Story verbessert das leider auch nicht wirklich was.
|Gehört| Olly Murs feat. Demi Lovato – Up
|Getan| Die Bude saubergemacht (man braucht ca. 20 Minuten zum Staubsaugen und ca. 35 Minuten zum Wischen, check), glutenfreie Doughnuts gebacken, Kapitel 1 von Ellie 2.0 überarbeitet, Zeit mit Freunden verbracht, die letzten Pflanzen in die Blumenkästen auf dem Balkon gesetzt, Wäsche gewaschen, Championsleague Finale geschaut.
|Gegessen| selbstgemachte Burger, BBQ Chickenwings, Hühnerfrikassee und jede Menge Grillgut.
|Gedacht| Daran, dass ich in etwas mehr als einer Woche Geburtstag habe. Gefühlt schon wieder. Ich kann gar nicht glauben, dass seit der letzten Geburtstagsfeier schon ein Jahr vergangen sein soll. Die Zeit rennt, obwohl ich mich überhaupt nicht anders fühle als noch vor einem Jahr. Normalerweise mache ich mir überhaupt keine Gedanken über Geburtstage im Speziellen oder das älter werden im Allgemeinen, weil es einfach ist wie es ist. Aber manchmal denke ich mir schon Wow, wenn das so weitergeht, dann wachst du gefühlt morgen im Altersheim auf.
|Gefreut| Über die verbrachte Zeit mit Freunden. Freundezeit ist einfach immer die beste Zeit. Der Feiertag wurde genutzt um zum Grillen zusammenzukommen und der Samstag, um ein bisschen Fußball zu schauen und zu klönen. Beschlossen haben wir im Übrigen, dass wir unbedingt eine Reihenhaussiedlung kaufen müssen, in der wir dann alle als Nachbarn wohnen. Ich sag’s ja: Beste Zeit.
|Gelesen| Ein bisschen Zeug über die Wikinger.
|Geärgert| Darüber, dass wir kein Haus in Irland haben (working on it).
|Gewünscht| Dass das schwüle Wetter möglichst bald ein Ende findet. Ich bin ja sowieso jemand, der sich immer beschwert, wenn es wärmer als 23 Grad ist – ich mag den Sommer einfach nicht. Aber ich kann mich damit arrangieren, wenn es wenigstens absehbar ist, dass es von Mai bis August kackeheiß ist und dann eben wieder besser wird. Ich schwitze und meckere dann zwar was das Zeug hält, aber ich überlebe es. Was ich hingegen nur schlecht überstehe sind diese unfassbar schwülen Gemengelagen. Seit Tagen haben wir um die 25+ Grad und eine Luftfeuchtigkeit von mindestens 70%, wenn man der Wetterapp Glauben schenken darf, aber gefühlt ist es noch viel mehr und viel schlimmer, ehrlich!. Egal wieviel ich trinke (ich rede von antialkoholischen Getränken), ich bekomme bei diesem Kackwetter einfach Kopfschmerzen, die sich zu Migräne entwickeln, wenn ich Pech habe. Es ist einfach supermies, wenn einem nicht nur babbisch warm ist, sondern auch noch der Kopf zu platzen droht. Also bitte, Petrus: Entweder Sommer und knallwarm oder aber irischer Sommer bei 20 Grad und Regen. Diese schwülen Tropenscheiße kannst du aber weglassen, okay? Am Ende dauert es nicht mehr lange, bis sich hier die ersten Äffchen heimisch fühlen und draußen rumspringen.
|Gekauft| Einen Lounge Sessel* für’s Schlafzimmer. Wir kennen ihn alle: Den Stuhl, auf den man seine Klamotten schmeißt! Bislang hatten wir immer einen, das war auch okay, aber da nun das Schlafzimmer größer ist und blblbl, habe ich einfach für meine Seite des Bettes noch einen zweiten Stuhl gekauft. Hatte noch genügend Gutscheine für den Onlineshop mit dem großen a und ich finde den kleinen Sessel einfach mega.
|Geliebt| Die letzte Folge von Game of Thrones. Also nicht die letzte Folge (logisch), sondern die von letztem Sonntag auf HBO, bzw. Montag auf Sky.

Spoiler - hier nicht weiterlesen, wenn ihr noch nicht so weit geschaut habt
Nachdem die letzten Folgen vom Gefühl her „nur“ wegbereitend waren, habe ich mich darüber gefreut, dass der Zuschauer endlich ein paar Antworten bekommen hat.
Es ist eine interessante Begebenheit, dass die children of the forest die White Walker erschaffen haben, ganz offensichtlich, um sie als Waffe einzusetzen, weil die Menschen die Existenz der cotf bedrohten. Die Vermutung liegt nahe, dass der Night King der erste geschaffene WW ist. Fun fact: Vorher war er wohl ein Mensch. Also wäre die herannahende Vernichtung der Menschheit ein Treppenwitz, da sich die Menschen über ein paar Umwege selbst auslöschen würden. Interessant.
Außerdem hat mir gut gefallen, dass die Geschichte um Hodor aufgelöst wurde. Es kursierten schon immer die Gerüchte, dass Hodor nicht immer Hodor war und seit ein paar Folgen wissen wir als Zuschauer ohnehin bereits, dass er früher einmal der Stallbursche Willis war. Wie es aber dazu kam, dass Willis nicht mehr sprach und nur noch Hodor sagte, das wusste niemand – bis zur letzten Folge.
Es ist herzzerreißend, wenn man realisiert, dass Hodor nicht der Name des gutmütigen Riesenkerls ist, sondern eine verschmolzene Wortkreation, die aus Hold the door! resultierte. Ich hoffe, dass wir Hodor nicht als Wight in den kommenden Folgen wiedersehen werden, denn ein Dasein als Untoter hat er wahrlich nicht verdient (haha, als ob es danach in GoT ginge).
Auch das schnelle Ableben von Summer, Brans Direwolf, hat mich ziemlich sprachlos zurückgelassen.
Alles in allem eine aufwühlende Folge, die mich emotional zerstört zurückgelassen hat, aber gerade deswegen auch so gut.

Allerdings habe ich ein bisschen Angst davor, was die Autoren aus der Zeitreisen-Geschichte machen werden. Ohne den Doctor in der Nähe sollte man nicht Zeitreisen. So einfach ist das. Allerdings wirkt einer der Autoren von Lost mit, wenn ich das recht gelesen habe – es besteht also Hoffnung, dass es nicht ein totaler Story FuckUp wird.

|Geklickt| Ich habe in letzter Zeit ein bisschen verbummelt auf meinen liebsten YouTube Channels vorbeizuschauen und deswegen habe ich ein wenig Nachholbedarf. Zum Beispiel habe ich das Dougnuts Video von Rosanna Pansino gesehen und ratet, wer heute selbst Dougnuts gebacken hat. Kleiner Tipp: Ro war es nicht!

*Affiliate-Link

Anzeige