Unter uns sind mit Sicherheit einige begeisterte Pesto Fans, für die ich vielleicht einen Tipp habe.
REWE bietet seit einiger Zeit immer mehr Produkte, die unter eigenem Label verkauft werden.
Unter anderem auch Pesto.

Probiert habe ich die Sorte „Farbe Siziliens“, ein Pesto mit Auberginen und Parmesan.
Das Etikett verrät „Italienisch zubereitetes Pesto mit fruchtig-aromatischen Auberginen, herzhaftem Parmigiano-Reggiano und nativem Olivenöl.



Klingt auf jeden Fall lecker.

Auch die Inhaltsstoffe lesen sich gut:

40% Auberginen, Tomatenmark, 18,5% natives Olivenöl extra, 5% Parmigiano-Reggiano (Hartkäse), Cashewkerne, 4% Basilikum, Zwiebeln, Fruchtzucker, Meersalz, Säureregulator Milchsäure, Pinienkerne

Vorsicht: Milchsäure ≠ Laktose !
Das ist etwas, das ich auch erst einmal nachlesen musste, ich denke, zu diesem Thema folgt demnächst noch ein eigener Post.



Mit 190 Gramm ist das Glas Pesto großzügig befüllt, da man nicht so viel für eine Portion Nudeln braucht, kann man locker 5-7 mal davon essen.
Aufbrauchen sollte man das angebrochene Glas aber spätestens nach 2 Wochen Ferien im Kühlschrank.

Ich fand das Pesto geschmacklich in Ordnung, muss aber sagen, dass es für meinen Geschmack etwas ZU ölig war.
Pesto wird mit Öl zubereitet, das ist klar, aber es gibt immer wieder Unterschiede zwischen Pesto und Pesto.
Manche Sorten sind fast zu trocken, andere wiederum schwimmen in Öl.
In diesem Fall ist mir das Öl ein bisschen zu dominant, ist aber Geschmackssache.

Verträglichkeit sollte für Intolerante in Ordnung sein, mir ist es nicht ganz so 100%ig bekommen, was aber auch daran liegen kann, dass Zwiebeln und ein hoher Ölanteil aufeinandertreffen.
Der Parmesan jedenfalls sollte hinsichtlich der Laktose keine Probleme bereiten, da Hartkäsesorten recht unkompliziert sind.

Wer Pesto mag, kann sich an dieser Sorte in jedem Fall mal ausprobieren!

Anzeige
Written by Laura

liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht.

Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.