Flammkuchen glutenfrei

glutenfreier Flammkuchen; Foto: Laura Meyer

Die Blätter fallen immer schneller von den Bäumen, es regnet gefühlt ununterbrochen und es wird wahnsinnig früh dunkel. Der Herbst hat seinen Abschied schon beinahe hinter sich und wird uns schon bald mit dem Winter allein zurücklassen.
Was gibt es bei dem schmuddeligen und ungemütlichen Wetter tolleres als einen frischen Flammkuchen aus dem eigenen Ofen?

Weil es meines Wissens nach keinen glutenfreien Flammkuchen zu kaufen gibt, habe ich kurzerhand ein Rezept ausprobiert, um meinen eigenen zu machen. Am Flammkuchen mag ich ganz besonders, dass der Teig keine Hefe benötigt. Ich liebe Pizza und all diese Dinge, aber zuviel Hefe ist einfach nicht mein Ding. Daher freue ich mich umso mehr über das glutenfreie Flammkuchenrezept ohne Hefe!

Zutaten für den Boden

Für den Boden
300 Gramm (glutenfreies) Mehl
200 Gramm Buchweizenmehl
200 ml Wasser
4 Esslöffel Öl
1 Prise Salz

Für den Belag
3 große Zwiebeln
100 Gramm Speck
200 Gramm (laktosefreier) Schmand
1 Prise Zucker
Salz, Pfeffer & Gartenkräuter
optional: (laktosefreier) Käse

Glutenfreier Flammkuchen – die Zubereitung des Teiges

1. Beide Mehle in eine Schüssel geben und vermischen.

2. Das Öl und das Wasser nach und nach hinzugeben und alles zu einem Teig verkneten.
 Tipp:  Ist der Teig nicht geschmeidig genug, gebt löffelweise noch etwas Öl (kein Wasser!) hinzu. Dadurch gewinnt der Teig an Elastizität, ohne klebrig zu werden. Sollte er zu klebrig sein, vorsichtig mit Mehl nachbestäuben.

3. Ist der Teig fertig, kann er sofort auf einem eingefetteten Backblech ausgerollt werden. Alternativ einfach ein Backpapier drunterlegen.
Bei Flammkuchen ist es wichtig, dass ihr den Teig richtig dünn ausrollt! Ob ihr nun die eckige oder runde
Variante bevorzugt bleibt dabei vollkommen hoch wie breit.

Zubereitung des Belags
Glutenfreier Flammkuchen

1. Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Scheiben schneiden. Wenn ihr auf Würfel steht, nur zu! Alles kann, nichts muss.

2. Die Zwiebeln in einer Pfanne glasig dünsten, den Speck hinzugeben und zum Schluss mit einer Prise Zucker leicht karamellisieren. Zum Abkühlen beiseite stellen.

3. Den Flammkuchenteig mit Schmand bestreichen und mit Salz, Pfeffer und Kräutern würzen.

4. Die Zwiebel-Speck-Masse darauf verteilen und ab in den Ofen!

Wer auf Käse steht, kann selbstverständlich noch welchen darüberstreuen.

5. Bei 200°C etwa 10-15 Minuten backen und schon könnt ihr euren Flammkuchen genießen!

Was den Belag angeht, könnt ihr euch selbstverständlich austoben:
Ob mit Speck oder ohne, ob mit Lauch oder anderem Gemüse – gestaltet euren Flammkuchen so wie ihr ihn liebt!

Wusstet ihr, dass es zum Anrichten sogar richtige Flammkuchenbretter* gibt? Ich habe auch zwei solcher „Schaufeln“ und finde die extrem praktisch. Nicht nur zum Servieren, sondern auch, um Pizza aus dem Ofen zu holen!

*Affiliate-Link

Gefällt dir mein Artikel? NahGoodPretty goodLike itLove it! (No Ratings Yet)
Loading...

Anzeige
Written by Laura
liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht. Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.