Kürbismousse zu Halloween

Kürbismousse glutenfrei; Foto: Laura Meyer

Halloween is coming!

Letztes Jahr habe ich ein ganzes Halloween-Special verbloggt, unter anderem die niedlichen Fledermaus Cake Pops, aber ich weiß noch nicht, ob ich dieses Jahr ausreichend Zeit finde, um so viele Rezepte zu veröffentlichen.

Eines habe ich aber auf jeden Fall schon ausprobiert: Eine Kürbismousse!

Weil hier alle so sehr auf Kürbis stehen, essen wir in der Saison ziemlich oft Kürbissuppe. Versteht mich nicht falsch, ich esse Kürbissuppe sehr gerne, aber irgendwann kommt einem auch das leckerste Gericht zu den Ohren raus. Also habe ich recherchiert, ob und wie man Kürbis in einem Dessert unterbringen kann und tada! Dabei herausgekommen ist eine Kürbismousse, die sich perfekt in ein Halloween Kleidchen stecken lässt.

Zutaten
300 ml (laktosefreie) Schlagsahne
100 Gramm Hokkaido Kürbis (alternativ Butternut)
100 ml Orangensaft (alternativ Maracuja Saft)
80 Gramm Milchmädchen* (alternativ Honig)
1 Prise Zimt
2 Schokoladentropfen pro Dessert

Zubereitung der Kürbismousse

1. Den Kürbis in Würfel schneiden und zusammen mit dem Saft in einen Topf geben. Kurz aufkochen und dann ca. 15 Minuten bei geringerer Hitze köcheln lassen.
 Tipp:  Ab und zu umrühren! Sollte der Saft versehentlich zu stark reduzieren, einfach noch einen Schluck nachschütten, damit der Kürbis nicht anbrennt.

2. Den weich gekochten Kürbis vom Herd nehmen. Die gezuckerte Kondensmilch (Milchmädchen) und den Zimt einrühren und dann alles mit einem Pürierstab zu Brei verarbeiten. Beiseite stellen und komplett auskühlen lassen.
Wer keine gezuckerte Kondensmilch mag oder das Rezept laktosefrei umsetzen möchte, kann Honig verwenden.

3. Die Sahne steif schlagen und die Hälfte der Masse unter das ausgekühlte Kürbispüree heben.
Die Dessergläser zu 3/4 mit der Kürbiscreme befüllen.
 Tipp:  Je gefühlvoller die Sahne unter das Püree gehoben wird, desto fluffiger wird die Creme.

4. Die andere Hälfte der Sahne in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und Sahnehäubchen auf die Desserts spritzen.

5. Zwei Schokoladentropfen auf die Sahnehäubchen setzen und fertig ist der Geist des Kürbis!

Die Kürbismousse kann entweder gleich verzehrt oder kalt gestellt werden.
 Tipp:  Beim Kaltstellen die Desserts unbedingt abdecken, damit sie keinen Geschmack aus dem Kühlschrank annehmen können.

Ich mag an dem Dessert, dass es durch den Kürbis ein bisschen ungewöhnlicher ist. Und natürlich, dass es sich so easy peasy auf Halloween trimmen lässt. Perfekt, wenn man nicht stundenlang modellieren möchte, aber trotzdem ein kleines Halloween Schmankerl auf den Tisch bringen möchte.

*Affiliate Link

Gefällt dir mein Artikel? NahGoodPretty goodLike itLove it! (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Anzeige
Written by Laura
liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht. Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.