Viel mehr Zeit mit glücklich sein verplempern

Viel mehr Zeit mit glücklich sein verplempern!
Bildquelle: Pinterest

Eine Woche mit Eis, Schokoladenkeksen, einem guten Film und viel zu viel Hitze.

Der Sommer ist zurück und hat sich gedacht Jetzt gebe ich nochmal richtig Gas. Ihr seid vermutlich schon elendig genervt von meinem Geheule über den Sommer 2016, aber ich kenne da nix. Dafür beschwere ich mich auch nicht über Regen- oder zu kaltes Wetter. Ist doch ein Deal, oder?

Ansonsten habe ich mich vergangene Woche über Lesezeit gefreut, über ein bisschen Hearthstone spielen und über die ein oder andere Neuanschaffung. Also alles wie immer, möchte man meinen. Läuft.

Hier kommt meine letzte Woche im Zeitraffer.

|Gesehen| Ender’s Game – Das große Spiel*. Am letzten Sonntag lief der Streifen zur Primetime im Free-TV. Ich hatte gar keine Ahnung um was es geht, noch nie davon gehört und auch nicht gewusst, dass es dazu eine Buchreihe gibt. Da die Story ganz vielversprechend wirkte und die Machart ansprechend war, sind wir an dem Film hängengelieben. Außerdem: Was kann bei einem Film schiefgehen, in dem Ben Kingsley und Harrison Ford spielen?
Nicht so viel, denn mir hat’s sehr gut gefallen. Scifi ist ja immer so eine Sache: dass die Menschheit von Aliens angegriffen wird ein ziemlich abgenutztes Thema. Aber trotzdem ist Ender’s Game sehr cool. Die Story ist spannend, die Filmeffekte nett und das Ende war beim ersten Mal schauen einfach nur wtfbbq. Wer Bock auf gute Unterhaltung hat, kann sich den Film auf jeden Fall reinziehen. Ich werde mir bei Gelegenheit auch mal das Buch adoptieren. Es gibt keine ganze Ender-Reihe, aber man munkelt, dass eigentlich nur Ender’s Game wirklich gut ist. Mal schauen, ich werde mir eine eigene Meinung bilden.
Außerdem habe ich Die Höhle der Löwen auf VOX geschaut. Ich liebe die Sendung! Ganz großer Fan.
|Gehört| Justin Timberlake – I Can’t Stop The Feeling
|Getan| Ein Schränkchen für meine Mama aufgebaut. Meine Fresse, die Anleitung war keine Anleitung, sondern eher rocketscience. Aber am Ende hat’s dann doch geklappt (nach zwei Stunden und gefühlten 2 ausgeschwitzten Litern Wasser, weil es so heiß ist). Ich werde in diesem Leben definitiv kein handwerklich geschickter Mensch mehr. Ansonsten unspektakuläre Dinge wie arbeiten gegangen, Wäsche gewaschen und sowas. Diese unmenschliche Hitze muss schließlich für irgendwas gut sein, und wenn es nur ist, dass sie die Sachen auf dem Balkon im Turbodurchgang trocknet. Eigentlich wollte ich auch noch unsere Bettdecken und Kissen in die Waschmaschine stopfen, habe aber festgestellt, dass alle unsere Waschmittel nicht dafür geeignet sind. Meh. Also erstmal anderes besorgen oder meine Mama fragen, ob sie aushelfen kann.
|Gegessen| Vanilleeis mit selbstgebackenen Schokokeksen, Pizza, Kräuterbaguette, Thunfischsandwich, Salat.
|Gedacht| Dass man sich nicht so scheckig machen (lassen) sollte. Weder von anderen, noch von sich selbst. Unter’m Strich ist doch eigentlich nur wichtig, dass wir unser Leben so leben, wie wir das für richtig empfinden, oder nicht? Natürlich leben wir in gewissen Zwängen, und es ist schwierig sich diesen zu entziehen, sofern man nicht in eine verlassene Almhütte auswandert. Wir alle brauchen Geld, um die Miete oder die Hypothek für unser zu Hause zu bezahlen, wir müssen Essen kaufen, wollen verreisen und all diese Dinge. Natürlich setzt das voraus, dass wir arbeiten müssen. Aber muss es immer höher, schneller, weiter sein? Will man wirklich eine Karriere, für die man 80+ Stunden in der Woche buckeln muss und dann kaum mehr Zeit findet, um sein hart verdientest Geld auszugeben? Ist nicht der wirklich reich, der Freizeit hat? Ach – das ist eine Diskussion ohne Licht am Ende des Tunnels, aber ich denke, im Großen und Ganzen kommt es am Ende darauf an, dass man so zufrieden wie möglich durch’s Leben gegangen ist. Was man dafür wirklich braucht ist vermutlich deutlich weniger als wir alle so gemeinhin annehmen.
|Gefreut| Darüber, dass die Bundesliga in die neue Saison gestartet ist. Endlich wieder Liga-Fußball! Auch wenn der Auftakt ein Bayern-Spektakel war hoffe ich, dass die Saison spannend wird. Ein bisschen, wenigstens. Und selbstverständlich habe ich mich über den gelungenen Auftakt der Frankfurter Eintracht gefreut. Dass das erste Spiel der Saison gegen Schalke mit drei Punkten für Frankfurt endet: Wer hätte das nach dem Rumpelspiel im DFB-Pokal gedacht?
|Gelesen| Etwas mehr als die Hälfte von The 100 – Homecoming* von Kass Morgan. Ich hoffe ja inständig, dass im Dezember das vierte Buch wie angekündigt rauskommt. Und dass die Reihe damit abgeschlossen ist. Nicht weil es mir nicht gefällt, aber meh.
|Geärgert| Über die verkackte Scheißhitze. Temperaturen über 23 Grad sind eine Qual. Über 30 Grad? Gehört verboten. Ich bin froh, wenn der Sommer vorbei ist. Da. Ich hab’s gesagt. Hasst mich (ich lege mich derweil in eine Eistonne).
|Gewünscht| Dass ist Verwendung für ein Wachssiegel-Set hätte. Ich habe beim Surfen ein so tolles Siegel entdeckt, mit einem Pegasus-Motiv. Hach. Ich hätte sososo gerne so etwas. Einfach nur, weil es schön ist! Nur leider wüsste ich nicht, wem ich regelmäßig Briefe schreiben sollte – wozu also ein Wachssiegel? Wenn ihr Ideen habt, wie ich eine solche Anschaffung vor mir selbst rechtfertigen kann, dann habe ich ein offenes Ohr!
|Geträumt| Verrückten Scheiß. Letzte Nacht bin ich um vier Uhr in der Früh schweißgebadet aufgewacht, weil ich geträumt habe, jemand hätte eine Atombombe auf China geworfen. Noch freakiger war, dass es ausgerechnet an meinem Geburtstag war und ich andauernd Glückwunschnachrichten auf meinem Handy bekommen habe. Ich konnte gar nicht glauben, dass noch niemand von der Katastrophe gehört hat und mir alle gratulieren, obwohl viel wichtiger ist, was gerade in der Welt passiert.
An einen anderen Traum kann ich mich nur noch schemenhaft erinnern. Irgendwie habe ich in einer Art Kommune gelebt und mich mit einem etwas älteren Kerl angefreundet, der immer in abgeranzten Klamotten rumgelaufen ist. Die anderen in der Gemeinschaft wollten sich nicht mit ihm abgeben, weil er so pennerhaft angezogen war, aber ich fand ihn nett und klug. Später hat sich dann herausgestellt, dass er ein Graf ist und er ein krasses Luxushaus hat. Dass er so reich ist, verschwieg er aber den meisten Leuten, weil er nicht wollte, dass ihn jemand wegen seiner Kohle „mag“. Hach ja.
|Gekauft| Da schon absehbar ist, dass mir der Lesestoff bald ausgeht, habe ich mir Paris, du und ich* von Adriana Popescu bestellt. Außerdem haben wir bei einer amazon Prime Aktion einen kleinen Saugroboter* geschossen. Anstatt 199 € haben wir 67 € bezahlt. Für den Preis sind wir gewillt das mal auszuprobieren, denn seit unserem Umzug haben wir zwar allergikerfreundliches Laminat, aber dafür wirbelt man Staub und Pollen eben auch mehr auf, als bei Teppichboden. Da aber weder der Liebste noch ich ein Hauselfen-Gen haben, wird hier nicht öfter als einmal in der Woche Staub gesaugt (und einmal im Monat gewischt, da wir nie mit Schuhen in der Wohnung rumlaufen). Vielleicht kann der kleine R2Saug2 uns ein bisschen unterstützen und zwischendurch schonmal den groben Staub aufsaugen. Ich bin gespannt, Paket soll am Montag ankommen.
|Geliebt| Unsere relativ kühle Wohnung. Bei über 30 Grad Außentemperatur kann man über 24 drinnen nicht meckern. Und Twitter. Twitter ist einfach wie eine große Familie, oder eine WG. Wenn du nachts um vier aufwachst und nicht mehr pennen kannst, dann ist auf Twitter garantiert schon irgendjemand wach (oder noch) und leistet dir Gesellschaft. Große Timeline-Liebe.
|Geklickt| Einen Artikel darüber, weshalb Finnland die besten Schulen in Europa hat. Wenn ich lese, wie das Schulsystem dort aufgebaut ist und wie Kinder an Lernen und Wissen herangeführt werden, dann ist glasklar, weshalb das so gut funktioniert. Da frage ich mich schon, weshalb unsere Politiker hierzulande keine Klötze in der Buxe haben, um eine richtig große (und dringend notwendige) Reform des Schulsystems durchzudrücken. Bildung ist die Zukunft.
|Spruch der Woche| Viel mehr Zeit mit glücklich sein verplempern!

*Affiliate-Link

Anzeige
Written by Laura
liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht. Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.