Even at my worst, I'm fucking incredible

Even at my worst, I’m fucking incredible.
Bildquelle: Pinterest

Es ist Sonntag! Ihr wisst, was das heißt: Es ist Zeit für meinen Wochenrückblick.
Besonders spektakulär war die letzte Woche nicht, aber manchmal tut das auch ganz gut. Wer braucht schon Dramen und Katastrophen am laufenden Band? Eben. Ich auch nicht.

Ein vorläufig letztes Update zum Thema Waschmaschine habe ich dieses Mal auch:
Letzten Donnerstag war ein Techniker da, der sich die Maschine angesehen hat. Und ratet, was passiert ist? Er konnte absolut nichts finden. Heute haben wir schon ein paar Maschinen gewaschen und es läuft tatsächlich nichts (mehr) aus.
Ich vermute ja fast, dass wir 78€ in den Harz geschossen haben, um herauszufinden, dass es die Maschine der Nachbarin ist, die ausläuft. Knaller. Da könnte ich dezent eine Runde kotzen gehen.

Hier kommt meine letzte Woche im Zeitraffer.

|Gesehen| Die letzten Folgen der dritten Staffel von The 100, ein paar Kochvideos auf YouTube, und das war’s eigentlich. Die Glotze blieb diese Woche aus, wenn man von der Zeit für Das perfekte Dinner absieht.
|Gehört| Pearl Jam – Sirens
|Getan| Einen Artikel zu den ersten drei Staffeln von The 100 geschrieben, versucht Condensed Milk herzustellen (fragt nicht), gelesen, an Ellie 2.0 geschrieben und spannende Dinge für die Recherche gelesen, einen Hocker zusammengebaut, Blogilates gemacht und unter Muskelkater aus der Hölle gelitten, Brot gebacken, gearbeitet.
|Gegessen| glutenfreies Knäckebrot mit Käse (sehr lecker), glutenfreie Salamipizza von Lidl (nicht so begeistert), selbstgemachte Burger mit ebenfalls selbstgemachter Copycat Big Mäc Soße, Salat, Zucchini Rolls.
|Gedacht| Dass es immer Leute geben wird, auf deren Aussagen man sich einfach nicht verlassen kann. Das lässt sich leider recht globalgalaktisch anwenden, aber keine Sorge: Ich hatte kein einschneidendes Negativerlebnis in meinem Umfeld. Aber ich bin jemand, der sich (zu) viele Gedanken macht und vermutlich wird es nie aufhören, dass ich daran arbeite, mir nicht alles zu Herzen zu nehmen. Das klappt in vielen Fällen ganz gut, aber ihr kennt das sicher alle: Manchmal sitzt man da, lässt einiges Revue passieren und stellt fest Joa. Kann man so machen, muss man aber nicht. Es ist ein ziemlich krasses First World Problem an dem ich das gerade wieder einmal realisiert habe, aber ihr glaubt gar nicht wie viele Leute im Verlauf des letzten Jahres zu mir gesagt haben Omg, du hast ein Buch geschrieben?! Wie cool! Das werde ich auf jeden Fall lesen und dir sagen wie es mir gefallen hat! Nun. Jeder, der schonmal was veröffentlicht hat weiß, wie sehr man sich darüber freut, wenn andere Menschen lesen, was man geschrieben hat. Also freut man sich erstmal wie ein Schneekönig, nur um nach einiger Zeit festzustellen, dass es meistens ausgerechnet die Leute sind, die am lautesten geschrien haben, die das Buch noch gar nicht angefasst haben. Ja, das ist Heulipopeuli und ja, vielleicht können das viele gar nicht nachvollziehen. Aber es verpasst einem immer einen kleinen Pieks, wenn man auf Instagram/Twitter/woauchimmer die Bücher sieht, die „diese Leute“ lesen und das eigene ist nie dabei. Trotz der ganzen „Versprechungen“. Manchmal frage ich mich, ob diese Leute es vielleicht gelesen und kacke gefunden haben und deswegen nichts sagen. Aber selbst dann wäre mir ein ehrliches Feedback (eins ohne fertigmachen und so, ihr wisst schon. Normal halt.) lieber als mit der Enttäuschung zu leben, dass viele Menschen ihre Zusagen nicht einhalten.
|Gefreut| Über meine pinke Jacke, über meinen neuen Lesestoff, über Regen, der zum Einschlafen plätschert, über ein zufriedenstellendes erstes Halbjahr in der Firma.
|Gelesen| The 100* von Kass Morgan. Ja. Das ganze Buch. Daran merke ich, wie sehr mich die Fortsetzungsstory von Sword of Truth quält. Ich möchte das Richard and Kahlan Sequel unbedingt zu Ende lesen, weil ich das Goodkind Universum so sehr liebe, aber es fällt mir unglaublich schwer, weil die Bücher im Vergleich zur Hauptreihe enorm abfallen. Shame.
|Geärgert| Über Autoren und diverse andere Leute im Netz, die sich für etwas Besseres halten. Newsflash: Kommt mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Ansonsten nur über Kleinkram, wie zum Beispiel Verpackungen, die mir beim Öffnen prinzipiell kaputtgehen. Egal ob Aufreißlasche oder Wiederverschließbar oder sonst irgendeine Scheiße: Verpackungen ramponiere ich grundsätzlich. Darf ich vorstellen: Meine Superheldenkraft. Ach! Oh! Ja! Und richtig geärgert hat mich, dass die Nacht des Perseidenschauers vollkommen für die Tonne war. Es war nicht nur bewölkt, es hat sogar geschüttet wie aus Eimern. Den Abend zuvor saß ich noch auf dem Balkon und habe Mars und Saturn angehimmelt, aber nein! Ausgerechnet zur Sternschnuppennacht des Jahres muss Petrus den Regenregler aufdrehen. Ich bin sonst die Letzte, die etwas dagegen hat, aber boah. Boah. Zumal ganz perfide nur Donnerstag und Freitag so scheiße waren, seit Samstag brunzt hier die Sonne. Schönen Dank auch.
|Gewünscht| Einen Dobby-Hauselfen, der mir die Hausarbeit abnimmt. Ich würde ihm auch eine Socke schenken! Und so lieb zu ihm sein, dass er freiwillig bei mir bleibt und alles erledigt.
|Geträumt| Ich habe im Laufe der Woche mal wieder einiges geträumt, aber versäumt mir Notizen zu machen (Gratulation an mich), an einen Traum erinnere ich mich aber perfekt. Ich war am Meer und es gab Drohnen, die groß und stark genug waren, um Menschen zu transportieren. Ich saß in so einem Gurt, wie beim Paragliding und bin über den Ärmelkanal (behaupte ich einfach mal, rechts und links konnte ich Land sehen) geflogen und von oben konnte ich ganz viele Delfine und Wale sehen, die im Wasser unterwegs waren. Nach einer Weile bin ich auf einer kleinen Insel gelandet, vor der sogar Orcas zu sehen waren. Das war so cool! Oh. Und ich habe geträumt, ich hätte ein bedingungsloses Grundeinkommen gewonnen, von dem ich mir erstmal ein neues MacBook gekauft habe. Das war auch sehr nett.
|Gekauft| Die ersten drei Teile der Romanreihe The 100*. Nachdem wir die dritte Staffel in der OV geschaut haben, wollte ich die Bücher auf jeden Fall lesen. Ich mag es, wenn man Verfilmungen und Romane miteinander vergleicht, weil mich immer sehr interessiert was aus den Vorlagen gemacht wurde. Was soll ich sagen? Ich habe den ersten Teil an zwei Abenden gelesen und bin ganz positiv angetan. Einige Handlungen sind deutlich komplexer als in der Serie, andere dafür viel knapper gehalten oder gar nicht existent. Das Übliche, wenn man Filme und Bücher gegenüberstellt. Ich werde dazu noch eine eigene Artikelreihe schreiben, sobald ich alle Teile gelesen habe. Stay tuned.
|Geliebt| Dass ich endlich wieder ein bisschen besser im Flow bin. Das klingt wahrscheinlich total bescheuert, aber durch unseren Umzug, und allem was damit an Arbeit und Zeit verbunden war, bin ich aus meinem gewohnten Rhythmus gekommen, der seit mehr als zwei Jahren ein bisschen Blogilates und regelmäßiges Schreiben beinhaltet hat. Nach so langer Pause den Anknüpfpunkt wieder zu finden war schwieriger als gedacht, aber so langsam finde ich wieder zurück zur gewohnten Disziplin und schreibe die Pause als kreative Auszeit ab.
|Geklickt| Im Rahmen von Ellie-Recherchekram einen Artikel über Parallelwelten und wie die Wissenschaft darüber denkt. Und ein bisschen Motivationskram auf Thirteen Thoughts.
|Spruch der Woche| Even at my worst, I’m fucking incredible.

*Affiliate-Link

Anzeige
Written by Laura

liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht.

Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.