AufdemWeg

Großartige Dinge brauchen etwas Zeit. Sei geduldig mit Dir. Du bist auf dem Weg.
Bildquelle: Pinterest

Es ist warm, so warm, so warm.
Ich sitze hier im Arbeitszimmer, die Rolläden sind unten, der Ventilator pustet unermüdlich… aber es ist trotzdem einfach nur warm. Widerlich. Und ja: Ich werde euch damit so lange nerven, bis Petrus seine Temperaturregler wieder unter Kontrolle gebracht hat.

Wie gewohnt, bekommt ihr den Wochenrückblick heute wieder in den Abendstunden serviert. Liegt einfach daran, dass wir heute nicht richtig aus dem Quark gekommen sind und dann diese schrecklichen Erwachsenendinge tun mussten, wie beispielsweise die Wäsche zu waschen.
Dabei habe ich vorhin festgestellt, dass unsere Waschmaschine offenbar ausläuft. Die Waschküche ist zwar weder ein Pool noch eine Location für die nächste Schaumparty, aber normal ist das trotzdem nicht. Schöne Scheiße, braucht doch mal wieder keine Sau.

Hier kommt meine letzte Woche im Zeitraffer.

|Gesehen| Ninja Warrior, ein bisschen YouTube Kram, ein bisschen Lanz, ein bisschen Polit-Talkrunden. Alles eher unbefriedigend.
|Gehört| Taylor Swift – Blank Space
|Getan| Ein großes Projekt im Büro abgeschlossen, Hearthstone gespielt, mit Freunden gegrillt und eine gute Zeit gehabt, den Kopf über die Verrückten in der Welt geschüttelt, Wäsche gewaschen, mein neues Auto zum ersten Mal durch die Waschstraße gefahren, mit dem Liebsten ein paar Pokémon gefangen, an Ellie 2.0 weitergeschrieben, Fenster geputzt.
|Gegessen| Selbstgemachtes Stracciatella Eis, Bruschetta mit Salat, Panini mit geschmorten Zwiebeln und Lamm, BBQ Fressgelage mit viel Fleisch, und ein bisschen KiBa gab es zum Schlürfen.
|Gedacht| Dass die Welt momentan offenbar durchdreht. Ob das wirklich so ist? Ich weiß es nicht. Verrückte und psychopathische Menschen gibt und gab es immer, vielleicht wurde vor einigen Jahren nur nicht so intensiv darüber berichtet, wie das heute der Fall ist. Das heißt nicht, dass ich relativieren will, was in den letzten Wochen Schlimmes passiert ist. Schlimme Ereignisse bleiben schlimm und ich gehöre selbst auch zu der Sorte Mensch, die emotional schwer damit umgehen kann, wenn man die Nachrichten verfolgt. Aber dann sehe ich so viele tolle Aktionen, unter anderem in den sozialen Medien und so viele Menschen, die Gutes tun. Ich weigere mich zu glauben, dass die Guten in der Unterzahl sind.
|Gefreut| Über Freundezeit (hilft am besten gegen alles. Auch gegen Weltschmerz.), über die kleinen Dinge im Leben wie selbstgemachtes Eis, Gewitter (es ist viel zu warm. Viel. Zu. Warm.) und darüber, dass ich das Kartenchaos in Hearthstone offenbar ausnahmsweise besser verstanden habe als die ganzen Kacknerds, gegen die ich normalerweise haushoch verliere.
|Gelesen| Einen Artikel über Suchmaschinenoptimierung für Blogger, einen Beitrag auf kleinerdrei über Migräne und ein paar Seiten von Terry Goodkind – The Third Kingdom*. Mit dem Buch und mir ist es komisch: Auf der einen Seite liebe ich das Terry Goodkind Universum und habe mich megamäßig gefreut, als ich erfahren habe, dass noch ein Sequel zur Sword of Truth Reihe herauskommen wird. Den ersten Band fand ich ganz okay, aber jetzt beim zweiten Teil bockt es mich schon gar nicht mehr so sehr. Gefühlt ist es immer wieder das Gleiche, erinnert mich ein bisschen an Supernatural. Da wird nochmal was aus einer Story rausgequetscht, wo eigentlich nichts mehr zum Quetschen ist. Blöd ist nur, dass ich nicht zu der Gattung Leser gehöre, die ein Buch abbrechen, wenn es ihnen nicht so zusagt. Keine Ahnung wieso, aber ist wie ein garstiger Zwang, dass ich mich dann auch bis zu Ende durchquälen will. Nun ja. Selbst Schuld und so.
|Geärgert| Darüber, dass momentan jede Sau durch jedes nur erdenkliche Mediendorf getrieben wird. Die sozialen Netzwerke sind Fluch und Segen zugleich. Einerseits ist es toll, dass man an so viel Information gelangen kann, noch dazu fast in Echtzeit. Aber auf der anderen Seite wird auch so viel Bullshit verbreitet, Gerüchte gestreut und unreflektiert dahergelabert, dass sich mir die Nackenhaare aufstellen.
|Gewünscht| Dass sich die Mehrheit der Menschen einfach besonnener verhalten würde. Wenn jeder bei sich anfinge, wäre schon ein großer Teil der Arbeit getan. Gilt im Übrigen für alle Lebenslagen.
|Geträumt| Dass ich mit einem Freund bei einer Veranstaltung in einem Festzelt saß, die wie die Senioren-Bingo Geschichten aus amerikanischen Filmen aussah. Lauter Tische und lauter Leute, die zu zweit oder dritt an den Tischen saßen. Tatsächlich war es aber kein Bingoabend, sondern eine Tombola. Wir hatten alle Lose und haben darauf gewartet, ob unsere Losnummern aufgerufen werden. Ich weiß zwar nicht mehr, was wir gewonnen haben, aber ich weiß noch, dass wir uns kaputtgelacht haben, weil es so ein unnützer Mist war.
|Gekauft| Ausnahmsweise mal nichts spannendes. Ich wollte bei dm die neuen Duschgel-Sachen kaufen, aber in unserem Markt gab’s die leider noch nicht. Ansonsten glutenfreie Pizza bei Lidl, die nun erstmal in unserem Tiefkühler wohnt.
|Geliebt| Wieder mal: unsere Spülmaschine! Wir hatten am Wochenende Freunde zu Besuch und haben gegrillt – es gibt einfach nichts entspannteres als die Spülmaschine nach dem Essen einzuräumen und anzuwerfen. Ich weiß, wir haben vorher auch von Hand abgewaschen (und mindestens genauso oft Freunde zu Besuch gehabt), aber es ist immer für mich noch ein Grund zur Freude, wenn die Spülmaschine vor sich hin gluckert.
|Geklickt| Den Persönlichkeitstest auf 16 Personalities. Vielleicht hat der ein oder andere schonmal von diesem Test gehört, der deutlich tiefer geht, als die „normalen“ Tests aus Frauenzeitschriften oder Gagseiten im Netz. Diese Art von Test kategorisiert nicht stumpf nach Schubladen, sondern richtet sich danach, ob man introvertiert oder extrovertiert ist, aber die Fragen beziehen sich nicht nur darauf, ob man nun schüchtern ist oder nicht, sondern auch auf viele andere Komponenten: Wie denkt und fühlt man, wie nimmt man seine Umgebung wahr, geht man eher nach seinem Bauchgefühl oder dem Verstand… Ach, es ist so vielschichtig. Wer sich dafür interessiert kann hier nachlesen, wie sich der Test zusammensetzt.
Bei mir kam als Typ INFJ-T raus und es ist fast gruselig, wie genau das alles zutrifft. Sehr faszinierend.
|Spruch der Woche| Großartige Dinge brauchen etwas Zeit. Sei geduldig mit Dir. Du bist auf dem Weg.

*Affiliate-Link

Anzeige
Written by Laura
liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht. Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.