Bananeneis laktosefrei

Bananeneis Rezept, mit absolutem Suchtpotenzial; Foto: Laura Meyer

Alles Banane!

Bananen sind die zweitbeliebteste Obstsorte der Deutschen, nur der Apfel wird noch lieber verspeist.
Wusstet ihr das?

In unserer Küche liegen eigentlich auch immer Bananen – Bananen hat man einfach zu Hause. Dabei gestehe ich, dass ich die gekrümmte Frucht eigentlich gar nicht besonders mag. Jedenfalls pur.
Wenn ich eine Banane einfach so esse, dann ist das meistens der Fall, wenn ich morgens keine Zeit mehr habe und schnell auf die Hand was zu essen brauche, um nicht aus den Latschen zu kippen. Aber sonst? Eher nicht.

Aber man kann aus Bananen ganz tolle Sachen zaubern! Und wenn sie verarbeitet sind, dann mag ich sie wieder gerne – schon verrückt, oder?
Weil es draußen immer noch Sommer ist und die Bananen verwertet werden mussten, liegt die Lösung auf der Hand: ein Bananeneis Rezept!

Ich mag an diesem Rezept ganz besonders, dass keine Eier enthalten sind. Für viele Allergiker ist das ein Problem, denn Eigelb wirkt bei der Eisherstellung wie ein Emulgator.
Dieses leckere Bananeneis kommt ohne Eigelb aus und wird trotzdem supercremig und lecker!

Bananeneis glutenfrei und laktosefrei

Bananeneis glutenfrei und laktosefrei
Foto: Laura Meyer

Weil ich immer wieder gefragt werde, ob ich eine Eismaschine habe und wenn ja welche: In meiner Küche steht ein Gelato Chef 2200* von Nemox.

Die Maschine hat einen eingebauten Kompressor, was ich sehr schätze. Keine Kühlteile belagern meinen Froster, wo sie Platz wegnehmen, yay! Spontan ein Eis machen geht mit der Maschine auch ohne Probleme, denn der Kompressor sorgt dafür, dass sie sofort zum Einsatz kommen kann. Kein Vorkühlen nötig!

Bananeneis Rezept

Zutaten für 500 ml Eis
225 ml (laktosefreie) Milch
150 ml (laktosefreie) Sahne
75 g Zucker
50 g (laktosefreier) Frischkäse
2 reife Bananen
1/2 TL Speisestärke
1 Prise Salz

Zubereitung

1. Die Speisestärke mit 2 EL der Milch glattrühren und die Bananen mit einem Pürierstab pürieren.
 Tipp:  Ich habe beides vorbereitet, damit das zusammenmischen der Komponenten später schneller von der Hand geht. Wer nicht möchte, dass die Bananen braun werden, kann entweder einen Spritzer Zitrone hinzugeben oder das Pürieren erst bei Punkt 5. erledigen.

2. Die Milch und die Sahne in einen Topf geben und auf dem Herd erwärmen.

3. Den Zucker hinzugeben, sobald die Milch zu dampfen beginnt. Einmal aufkochen lassen, dann Hitze reduzieren und ca. 5 Minuten köcheln lassen.
 Tipp:  Ich verwende bei solchen Gelegenheiten gerne meinen selbstgemachten Vanillezucker. Ausgekratzte Vanilleschoten hebe ich immer auf und packe sie zusammen mit Zucker in ein Glas. So hat man immer frischen Vanillezucker daheim und verwertet die Vanilleschoten effizient.

4. Vom Herd nehmen und die aufgelöste Speisestärke unterrühren, bis die Konsistenz der Masse etwas dickflüssiger wird.

5. Den Frischkäse und die pürierten Bananen mit einem Schneebesen unterrühren.

6. Die Grundmasse ist fertig und sollte jetzt erkalten. Am besten in eine Schüssel umfüllen und stehen lassen (ggf. in den Kühlschrank stellen). Meine Eismasse ist während des Abkühlens noch etwas nachgedickt, was aber überhaupt kein Problem ist.

8. Die Grundmasse in die Eismaschine füllen und bis zum gewünschten Konsistenzgrad gefrieren lassen. Meine Eismaschine* braucht bei 500 ml Eis etwa eine halbe Stunde.

Das Originalrezept habe ich auf Patricks Blog „Ich machs mir einfach“ gefunden, halbiert und nur minimal abgewandelt (die Frischkäse-Relation ist anders, die Vanillezugabe auch).

*Affiliate-Link

Anzeige
Written by Laura

liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht.

Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.