Der erste Eiskaffee des Jahres

Der erste Eiskaffee des Jahres.
Foto: Laura Meyer

Brace yourselves!
Es geht los mit dem persönlichen Content!

Wer auf meinem privaten Blog mitgelesen hat kennt die immer wieder sonntags-Reihe schon. Für alle anderen eine kurze Erklärung: Ich habe diese Beitragsreihe vor einigen Wochen (11, um genau zu sein!) auf Sandras Blog gesehen und weil ich solche „Fragebögen“ mag, habe ich mich dieser Beitragsreihe angeschlossen.
Jeden Sonntag fasst man seine Woche ein bisschen zusammen – zum einen eine feine Möglichkeit, um die Woche ein bisschen Revue passieren zu und zum anderen euch daran teilhaben zu lassen.

Hier kommt also meine letzte Woche im Zeitraffer.

|Gesehen| Nachdem der Film schon seit Ewigkeiten auf meiner Watchlist stand, haben wir am Freitagabend endlich mal Der große Gatsby* geschaut. Ich weiß nicht: Entweder waren meine Erwartungen einfach zu hoch oder ob der Film wirklich nicht so spektakulär. Es war unterhaltsam und keineswegs zäh, aber als der Abspann anfing stellte sich bei mir nur dieses aha-okay-Gefühl ein, das ich bei Filmen habe, die nicht besonders bewegend waren.
Die Story gewährt einen netten Einblick in die 20er Jahre, zumindest in den Teil der Gesellschaft der Bessergestellten. Leonardo diCaprios Schauspielleistung (und auch die der anderen Darsteller) ist wie gewohnt spitze, meiner Meinung nach hat er aus der Figur des J. Gatsby alles rausgeholt. Aber wenn man beispielsweise The Wolf of Wall Street* oder Aviator gesehen hat, dann finde ich, dass Der große Gatsby da vom Gesamtpaket nicht mithalten kann.
|Gehört| Ed Sheeran – Photograph
|Getan| Gearbeitet, meine neue Küche eingeweiht, mein neues Auto abgeholt und einparken geübt. Das klingt jetzt mal wieder so nach dem Klischee, dass Frauen nicht einparken können, aber ich behaupte jetzt einfach mal, dass das alles ganz anders ist. Unser Tiefgaragenplatz ist nicht nur ein Stellplatz, sondern so eine Gitterbox. An und für sich kein Problem, denn logischerweise ist das Teil breit genug, damit ein Auto drin parken kann, aber die Tiefgarage ist so eng geplant, dass man mindestens zwei Mal rudern muss, um in die Garagen rein oder rauszukommen. Mit meinem vorherigen Auto gar kein Problem, das kannte ich aber auch bis auf den letzten Zentimeter. Mit einem neuen Auto ist das erstmal ein bisschen uh äh hm what?! – Ihr versteht schon.
|Gegessen| Selbst eingelegte BBQ Chicken Wings. Boah, das war megalecker. Das Rezept für die Soße kommt die Tage! Und den ersten Eiskaffee des Jahres. Ansonsten nur normale Sachen, nicht der Rede wert.
|Gedacht| Dass der Sommer meinetwegen nicht unbedingt so warm werden muss. Mir ist schon klar, dass jetzt ganz viele beim Lesen empört schnaufen, aber ich bin einfach kein Fan von Hitze. 20-23 Grad finde ich in Ordnung, alles was darüber hinausgeht bringt mich ins Schwitzen und das kann ich schonmal nicht leiden. In der Sonne halte ich mich generell nicht freiwillig auf – nicht weil ich Sonnenbrand bekomme (davon bleibe ich eigentlich immer verschont), sondern weil ich es nicht mag. Auf Twitter hätte das jetzt den Hashtag #Twitterbeichte verdient.
|Gefreut| Über meine neue Küche.
|Gelesen| Ich gebe zu, dass ich gerade ernsthaft darüber nachdenken muss, was ich während der vergangenen Woche gelesen habe. Auf jeden Fall keine „Spaßlektüre“, was ziemlich doof ist. Aber momentan finde ich nicht die Zeit und die Ruhe, mich mit einem Buch hinzusetzen. Wenn ich abends ins Bett falle, bin ich meist zu müde und die restlichen Stunden des Tages gebens nicht her. Doof.
|Geärgert| Ich habe mich tatsächlich sehr über etwas geärgert, das mich nichtmal selbst betrifft. Am vergangenen Donnerstag spielte die Frankfurter Eintracht gegen Nürnberg das Hinspiel der Relegation. So weit, so (un)cool. Am Donnerstag Morgen ging die Meldung durch die lokale Presse, dass Marco Russ (für alle, die nicht so im Fußball-Thema drin sind: ein Spieler von Eintracht Frankfurt) an einem Tumor erkrankt ist, aber das Spiel dennoch bestreiten wird, weil die Ärzte grünes Licht gegeben haben. Bekanntgegeben wurde das Ganze nur, weil die Erkrankung zufällig durch eine Dopingkontrolle entdeckt wurde. Der Dopingtest ist positiv angeschlagen, woraufhin die Presse sofort in die Hände klatschte und mit Dopingskandal-Schlagzeilen in Druck gehen wollte. Weil man das so nicht im Raum stehen lassen kann, hat der Verein das richtigstellen müssen. So. Nach dem Spiel beschwerten sich dann der Nürnberger Trainer und Torwart in Interviews darüber, dass der Zeitpunkt dieser Veröffentlichung einer Inszenierung gleichkäme und dass „einer, der so krank ist, nicht Fußball spielen kann“. Hinterher haben sich beide für ihre Aussagen entschuldigt, aber trotzdem gilt einfach immer und überall: Wenn man nicht genau informiert ist, sollte man die Klappe nicht so weit aufreißen.
Wieder mal ein tolles Beispiel dafür wie ekelhaft manche Menschen sind und wie viele Journalisten für eine vermeintlich gute Story alle moralischen Werte über Bord werfen.
|Gewünscht| Nichts im Speziellen. Im Moment bin ich äußerst zufrieden :)
|Gekauft| Jede Menge Pommes! Das mag vielleicht zuerst komisch klingen, aber könnt ihr euch vorstellen wie toll es ist einen Tiefkühler zu haben? Nachdem wir in den letzten Jahren mit einem Minifach im Kühlschrank auskommen mussten (so ein integriertes Ding), haben wir jetzt drei Schubladen in einem richtigen Tiefkühler. Oh. Eis habe ich auch noch gekauft. Versteht sich von selbst.
|Geliebt| Den neuen Induktionsherd, auch wenn er mir meine Chicken Wings beinahe in Kohle verwandelt hätte.
|Geklickt| Jede Menge auf Pinterest. Ich liebe es im Moment, mich einfach nur durch Bilder zu surfen.

*Affiliate-Link

Anzeige
Written by Laura

liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht.

Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.