Santa Swirl Cookies stehlen alle anderen die Weihnachtsshow

Ich tummele mich in letzter Zeit oft auf Pinterest und bin immer wieder auf Bilder mehrfarbiger Kekse gestoßen, die unter dem Namen „Cookie Swirl“ gehandelt werden.
Da das Ganze so farbenfroh aussieht und mich total angelacht hat, habe ich mir gedacht: Das musst du für die Weihnachtszeit unbedingt auf die Backliste setzen!

Und so habe ich die glutenfreien und laktosefreien Santa Swirl Cookies (Danke an meine liebste Twitter TL, die bei der Namensfindung geholfen hat) gebacken.

Cookie Swirl

Na? Sind die kleinen Schmuckstücke optisch nicht schonmal der Kracher? Und dabei ist es nicht kompliziert, sie zu machen.

Wenig Aufwand, große Wirkung

Der glutenfreie Teig für die Santa Swirl Cookies ist einem Butterplätzchenteig sehr ähnlich – bis auf die Tatsache, dass sich dieses Rezept nicht zum Ausstechen von Keksen eignet, aber dazu später mehr.

Die Vorgehensweise ist ganz einfach:
Man setzt den Teig an, teilt ihn in drei gleich große Teile und färbt davon einen rot und einen grün – den dritten belässt man ungefärbt.

Mein Küchenhelferlein von Bosch* hat mir dabei wunderbar unter die Arme gegriffen, aber wer kein Maschinchen in seiner Küche stehen hat, kann das selbstverständlich auch mit einem Handmixer machen.

Ich werde häufig gefragt, wie das mit den Lebensmittelfarben so klappt und wie man die Farben so kräftig hinbekommt und wie man es schafft, dass sie beim Backen nicht grau werden.
Ich verwende die Gelfarben von Wilton* und bin damit sehr zufrieden. Man braucht relativ wenig Farbe, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen und kann das Gel mit einem Löffelstiel sehr gut dosieren.
Bei den Santa Swirl Cookies brauchte ich ein bisschen mehr Farbe, weil ich die Teige knallig rot und satt grün haben wollte, aber auch das hat wunderbar geklappt, wie man sieht.

Die Sache mit dem grau-werden hat mit der Hitze des Ofens und der Backzeit zu tun. Ich habe einmal rote Kekse bei 200°C gebacken und den richtigen Moment verpasst, sie rauszunehmen. Die Kekse begannen zu bräunen und die Lebensmittelfarbe bekam einen hässlichen grauen Schleier.
Gleich zwei kapitale Fehler: Zu heiß gebacken und zu lange im Ofen.

Das Rezept für die Santa Swirl Cookies kommt mit 175°C aus und nach ca. 10-12 Minuten sind die Kekse fertig. In dem kurzen Zeitfenster sollte eigentlich kein Keks bräunen und selbst wenn sie 1-2 Minuten länger brauchen (je nachdem, wie euer Backofen so drauf ist), sollte da nichts schiefgehen.

Wie schmecken die Santa Swirls?

Die bunten Weihnachtsplätzchen schmecken wie Butterplätzchen. Kennt ihr Schwarz-Weiß-Gebäck? Wie der helle Teig! Das kommt vom Vergleich her ganz gut hin.
Sie sind ein bisschen mürbe und trotzdem nicht trocken.
Der Rand aus Zuckerperlen verleiht den Keksen mit seinem Crunch den letzten Feinschliff.

Zum Rezept der Santa Swirl Cookies geht’s hier entlang!


*Affiliate Link

Written by Laura
liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht. Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.