Halloween kann auch niedlich!

Was? Wie? Halloween und niedlich?! Jetzt schlägt’s aber 13!
Bevor sich alle Zombie- und Gruselliebhaber aufregen: Natürlich sei euch euer schauriges Halloween gegönnt. Aber nicht jeder mag Bowle in Blutoptik, Würstchen die aussehen wie abgerissene Finger oder… ihr wisst schon.
Ich hatte ja auch schon bereits erwähnt, dass ich kein Fan von gruseligen Dingen bin und deswegen habe ich heute etwas niedliches mitgebracht:
Halloween Cake Pops im Fledermaus-Style!

Oreo Fledermäuse glutenfrei

Die kleinen Oreo-Bats sind nicht nur lecker, sondern taugen auch für jede Kinder-Halloween Party.

Zum Glück gibt es inzwischen glutenfreie Oreos, zum Beispiel von Schär, mit denen man die Cake Pops herstellen kann.
Kekse schreddern, mit ein bisschen Frischkäse vermengen – fertig.
Dieser Teil ist easy peasy, aber beim Dekorieren braucht ihr ein bisschen Zeit und vor allen Dingen Geduld.

Oreo Fledermäuse glutenfrei Zutaten

Ich habe einfach ein paar weiße Candy Melts genommen, grau eingefärbt und losgelegt. Die Melts sind nicht jedermanns Geschmack (und außerdem nicht laktosefrei), man könnte alternativ auch zu weißer Schokolade greifen. Die bekommt man inzwischen auch als laktosefreie Variante.
Zum Thema Laktose sei auch noch geschwind gesagt, dass die Oreos von Schär nicht laktosefrei sind, die glutenfreien „Coooky“ Kekse von Coppenrath hingegen schon.
Also, je nachdem wie allergenfrei ihr die Oreo-Fledermäuse bauen wollt, müsst ihr die Grundzutaten besorgen. Logisch, ne? ;)

Aus den gefärbten und geschmolzenen Candy Melts lassen sich recht einfach die Fledermausflügel bauen – ich habe mir die Form der Flügel frei Hand auf ein Blatt Papier gemalt und als Vorlage unter ein Backpapier geklebt.

Oreo Fledermäuse glutenfrei - FlügelOreo Fledermäuse glutenfrei - Flügel

Ein paar Zuckeraugen und Mokkabohnen später hat man zuckersüße Halloween Cake Pops gezaubert, die sicher nicht nur Kinderherzen zum Hüpfen bringen.
Aber ich warne euch: Die Oreo-Frischkäse-Mischung macht süchtig ;)

Zutaten
Für die Cake Pops:
165 Gramm (glutenfreie) Oreo Kekse
2 EL (laktosefreier) Frischkäse

Für die Dekoration:
10 Paar Candy-Eyes (Augen)
10 Mokka-Bohnen (Ohren)
weiße Candymelts zum Glasieren – alternativ: weiße (laktosefreie) Schokolade

Zubereitung

1. Die Oreo Kekse in einen Mixer geben und zu Kekskrümeln verarbeiten.

Als glutenfreie Variante habe ich die Chocolate O’s von Schär verwendet.

 Tipp:  Wer dieses Rezept laktosefrei nachbauen möchte, kann die Chocolate O’s von Schär nicht verwenden, da diese Vollmilchpulver enthalten. Von Coppenrath gibt es allerdings die „Coooky“ Variante, die als laktosefrei gekennzeichnet ist.

2. Die 2 Esslöffel Frischkäse zu den Kekskrümeln geben und alles zu einer Masse zusammenkneten. Das geht am besten mit den Händen – Handschuhe sind auf jeden Fall empfehlenswert ;)

Die Frischkäsemenge erscheint auf den ersten Blick wenig, aber die Cremefüllung der Kekse bringt bereits Feuchtigkeit mit und ich wollte keine zu massiven Cake Pops bauen. Mit 2 Esslöffeln hält das Bällchen nachher seine Form, ist aber richtig schön weich, wenn man hineinbeißt.

3. Aus der Teigmasse ca. 10 gleichgroße Kugeln formen, auf einen Teller setzen und für 30 Minuten kalt stellen.

4. Mokka-Bohnen halbieren und beiseite legen.

5. Auf einem DIN A4 Blatt ein paar Fledermausflügel vorzeichnen. Diese Vorlage unter ein Backpapier legen und schon ist die „Schablone“ für die Flügelchen fertig. Beide Papiere am besten mit Tesafilm fixieren, damit beim Arbeiten nichts hin- und herrutschen kann.

6. Candy Melts erwärmen. Ich habe weiße Melts* genommen und mit meiner schwarzen Gel-Color* grau eingefärbt.

Einen Teil der grauen Melts in einen Spritzbeutel mit einer Lochtülle (am besten 1-2mm) füllen.

 Tipp:  Wer keine Candy Melts mag oder laktosefrei bleiben möchte, kann auch auf weiße, laktosefreie Schokolade zurückgreifen. Die lässt sich mit Gelfarben ebenfalls einfärben.

7. Die Konturen der Fledermausflügel aufspritzen, die Melts ein paar Minuten trocknen lassen und erst dann den Innenteil der Flügel mit der Masse ausspritzen. Mindestens 15 Minuten trocknen lassen.

8. Die Cake Pops aus dem Kühlschrank nehmen und mit der restlichen Melts-Masse bepinseln. Ich habe die Pops absichtlich nicht in die Glasur getunkt, weil ich keine glatte Oberfläche haben wollte. Stattdessen habe ich mit einem Backpinsel die Glasur aufgetupft.

 Wichtig:  Unbedingt einen kleinen Rest von den geschmolzenen Melts aufheben! Der wird als „Kleber“ für die Flügel, Augen und Ohren gebraucht :)

9. Die halben Mokka-Bohnen und die Candy-Eyes anbringen.

Das geht ganz einfach, indem man einen Zahnstocher zu Hilfe nimmt, mit dem man die Glasur als „Kleber“ auf die Rückseite der Augen anbringt. Alles vorsichtig andrücken und antrocknen lassen.

10. Last, but not least: Die Flügelchen vom Backpapier lösen und ebenfalls ankleben.

Fertig sind die Halloween Cake Pops!

*Affiliate-Link

Anzeige
Written by Laura

liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht.

Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.