Heute melde ich mich mit leckeren Neuigkeiten :)
Die Produktentwickler bei Schär haben wieder mal Vollgas gegeben und zwei neue Produkte auf den Markt geschubst:
Den glutenfreien Fruit Bar und den glutenfreien Chocolix.

Wer sich glutenfrei ernähren muss, der weiß wie schwierig es ist, leckere Riegel für zwischendurch aufzutreiben. Müsliriegel sind absolute Mangelware, wenn man das vielfältige Angebote zum Vergleich heranzieht, aus dem nicht-Intolerante/Allergiker auswählen können.
Bei anderen süßen Snacks sieht es ähnlich aus: Mal eben ein Twix? Ist nicht. Oder etwa doch?

Schaer_Fruitbar_Chocolix

Chocolix

Der neue „Chocolix“ Riegel von Schär sieht auf den ersten Blick zwar nicht aus wie ein Twix, aber bei genauerem Hinsehen lassen sich die Ähnlichkeiten schwer leugnen:
Schokolade? Keks? Karamell?
Alles klar! Da bin ich sofort dabei!

Der Blick auf die Zutatenliste verrät, dass der Riegel glutenfrei ist, wie wir es aus dem Hause Schär kennen und schätzen.
Für Milch- und Sojaallergiker habe ich allerdings keine guten Nachrichten:
Das Schätzchen ist nicht laktosefrei und enthält zusätzlich auch noch Soja.

Zutatenliste:

Milchschokolade 32% – Kakao 36% (Zucker, Kakaobutter, Vollmilchpulver 20%, Kakaomasse 8%, Süssmolkepulver (Milch) 4%, Emulgator: Sojalezithin, Aroma), Karamellfüllung 30% (Glukosesirup, Feuchthaltemittel: Glycerin, Zucker, Wasser, modifizierte Tapiokastärke, Magermilchpulver, Stabilisator: Cellulose, Butterfett (Milch), Karamellzuckersirup 1%, Salz, natürliches Aroma), Maismehl, Palmfett, Maisstärke, Zucker, Glukosesirup, Sojamehl, modifizierte Tapiokastärke, modifizierte Maisstärke, natürliches Aroma, Salz, Backtriebmittel: Ammoniumhydrogencarbonat, Natriumhydrogencarbonat; Reisstärke. Kann Spuren von Lupinen enthalten.

Wie so oft, fällt mir der Bestandteil „Palmfett“ in dem Produkt auf. Durch meine vielfältigen Allergien ist die Auswahl meiner Lebensmittel ohnehin schon stark eingeschränkt, so dass es kaum möglich ist, auch noch auf Palmöle/-fette zu verzichten.
Ich merke, dass ich Palmfette weniger gut vertrage als andere Fette, aber zum Glück wirkt sich das nicht dramatisch aus. Im Normalfall nimmt man das ja auch nicht Massenweise zu sich.
Die Kritik an den Auswirkungen, die die Herstellung von Palmöl auf die Natur, insbesondere den Regenwald, hat lasse ich an dieser Stelle mal im Raum stehen. Google kann sicher jeder selbst bedienen.

Histamintechnisch sind Soja und Kakao nicht ganz so mega, aber wenn ich es bei einem Riegel belasse, spüre ich keine Beschwerden. Die Dosierung scheint für meine persönliche Toleranzschwelle also in Ordnung zu gehen.

Der Geschmack

Geschmacklich finde ich den Chocolix wirklich gelungen.
Das Karamell ist weich, der Keks ist knusprig und der Riegel ist einfach nur süß :D Vielleicht ist es dem ein oder anderen sogar zu viel Süße, aber ich muss für meinen Teil gestehen: Wenn ich Naschen will, dann muss es auch ordentlich süß sein.
Das Verhältnis der drei Geschmackskomponenten ist prima, das Karamell steht klar im Vordergrund und wird von Keks und Schokolade begleitet.
Man sollte sich natürlich nicht zu sehr auf einen Twix-Vergleich einschießen, denn das glutenhaltige Produkt kommt mit deutlich mehr Keksboden daher und hat dadurch eine etwas andere Basis.

Mein Fazit

Der Chocolix ist in jedem Fall eine Sünde wert, wenn man aufgrund glutenfreier Ernährung das gute alte Twix vermisst.
Sehr angenehm finde ich außerdem, dass die Riegel einzeln verpackt sind, so dass man nicht gezwungen ist, die ganze Packung auf einmal aufzumampfen ;) Das bedeutet zwar mehr Verpackungsmüll (nein, ich bin nicht zum Öko mutiert), aber irgendwas ist immer. Die Einzelverpackung macht es auch wunderbar möglich, den Riegel in die Handtasche zu werfen, wenn man für unterwegs ein bisschen Zucker braucht ;)

Fruit Bar

Der Fruit Bar ist die zweite Neuheit im Bunde.
Anders als der Chocolix kommt dieser Riegel ohne Zusätze von Milch aus und ist damit nicht nur gluten- sondern auch laktosefrei.
Die Sojaallergiker gehen allerdings auch hier leider leer aus.

Zutatenliste:

Fruchtfüllung 56% (Glukosesirup, Feigenpaste 30%, Zucker, Oligofruktosesirup, Wasser, Stabilisatoren: Cellulose, Pektin; Pflaumensaftkonzentrat 2%, Säuerungsmittel: Citronensäure, Säureregulator: Natriumcitrat; Calciumcitrat, Holunderbeerkonzentrat, natürliches Aroma), Wasser, Maisstärke, Rohrohrzucker, Palmfett, Maismehl, Sojamehl, Maiscrispies (Maisgries, Zucker, Salz), modifizierte Tapiokastärke, Reiskleie 1%, Sojakleie, Backtriebmittel: Natriumhydrogencarbonat, Ammoniumhydrogencarbonat; Salz, natürliches Aroma. Kann Spuren von Lupinen enthalten.

Histamintechnisch ist es bei dem Riegel imho schon ein wenig diffiziler. Auch hier ist Soja enthalten, aber auch getrocknete Feigen. Frische Feigen sollten kein Problem darstellen und auch getrocknete Früchte sind erlaubt. Allerdings scheiden sich die Geister an dem Punkt, an dem es darum geht wie die Früchte getrocknet werden. Werden sie zum Beispiel geschwefelt, damit sie schön saftig bleiben? Das vertragen viele Allergiker dann wiederum nicht so gut.
Ich nehme einfach mal zur Kenntnis, dass in diesem Produkt Feigen enthalten sind, den Rest muss/darf/soll dann jeder für sich selbst einschätzen und entscheiden, was die Verträglichkeit anbelangt.

Der Geschmack

Im Gegensatz zum Chocolix ist die keksartige Ummantelung bei diesem Riegel außen und umschließt die Feigenpaste.
Geschmacklich steht die Feige selbstverständlich im Vordergrund, was absolute Geschmackssache ist. Ich bin bekanntermaßen ja kein besonders großer Feigenfan, aber in Form von so einem Riegel ist das noch in Ordnung und süß genug ist er auch ;)
Verwundert war ich beim ersten Bissen, weil ich erwartet hatte, dass die Ummantelung knusprig sein würde. Dem ist nicht so, es handelt sich mehr um die Konsistenz wie bei einem Müsliriegel – weich.

Mein Fazit

Wenn man Feigen mag oder gar liebt, ist man bei diesem süßen Snack für Zwischendurch genau richtig. Wer sich damit gar nicht anfreunden kann, wird vermutlich keinen Gefallen am Fruit Bar finden.
Der Riegel ist imho ein guter Ersatz für einen Müsliriegel, die es auch mit Frucht gibt. Man kann so einen kleinen Energieschub zwischendurch manchmal gut gebrauchen und da keine Schokolade/Milch enthalten ist, ist es perfekt für alle, die an dieser Stelle meiden müssen.

Anzeige
Written by Laura
liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht. Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.