cookies_vergleichIhr Lieben,

wie jeder weiß, stehe ich total auf Süßes und daher musste ich einfach zuschlagen, als ich gesehen habe, dass es sowohl von Glutano, als auch von Schär, glutenfreie Cookies gibt.

 
Ich habe die beiden Packungen an unterschiedlichen Tagen eingekauft und hatte dann die Idee, einen Cookie Contest daraus zu machen.
Here we go.

Der Contest:
Choco Chip Cookie Glutano vs Choco Chip Cookies Schär

Die Cookies von Glutano heißen „Choco Chip Cookie“ und die Abbildung auf der Verpackung verspricht lecker aussehende Kekse. Enthalten sind 100 Gramm.

glutano_cookies

Die Cookies von Schär heißen „Choco Chip Cookies“ und die (hier ebenfalls optisch ansprechende) Verpackung enthält 200 Gramm. Also genau das doppelte von der Glutano Menge.

schaer_cookies

Die Verpackung

Glutano: Praktisch finde ich, dass die Cookies im 3er Pack nochmal gesondert abgepackt sind. So muss man keine Angst haben, dass sie zuviel Feuchtigkeit ziehen, wenn man die Packung einmal geöffnet hat. Man könnte natürlich auch die ganzen 100 Gramm einfach aufessen, aber wir wollen vernünftig sein, oder?
Was auf der einen Seite praktisch ist, ist auf der anderen Seite aber nicht besonders umweltfreundlich. Was diesen Punkt angeht, bin ich gespalten, denn ich mag Cookies auch nicht, wenn sie zu weich geworden sind, weil sie offen waren, aber ich bin auch kein Fan von zuviel unnötigem Abfall.

Schär: Die Cookies kommen bei Schär in einer Art Beutelverpackung daher, die wiederverschließbar ist. Das hat gegenüber der Glutano Verpackungsart den Vorteil, dass man auf jeden Fall weniger Abfall produziert. Das gefällt mir.
Was mir nicht gefallen hat, ist das Handling der Verpackung. Beim Aufreißen habe ich sie nicht kontrolliert öffnen können, sondern der Länge nach auf der Rückseite kaputt gerissen, was das erneute Verschließen nicht gerade begünstigt hat.
Allerdings gebe ich zu, dass ich es mit dem Aufreißen von Verpackungen generell nicht so habe, kann also auch an mir liegen.
Nach dem Öffnen zugeklebt habe ich sie allerdings mit Tesafilm, weil dieses Klebeteil auf der Packung überhaupt nicht gehalten hat. Aber trotzdem sind die Cookies schön frisch geblieben.

Die Konsistenz

Glutano: Ich war positiv überrascht. Die Cookies sind richtig crunchy, was ich sehr gerne mag. Ich weiß, einige von euch mögen es ganz bestimmt, wenn Cookies eher weich und knatschig sind, aber ich liebe es, wenn es beim Kekse essen richtig schön kracht im Mund. Beim Anfassen sind die Cookies ein wenig krümelig, aber nicht fettig.

Schär: Auch hier sind die Cookies schön knusprig. Ich finde die etwas kleinere Größe sehr angenehm, weil man nicht so viel herumkrümeln muss, wenn man nicht will ;) Diese Cookies sind ebenfalls nicht zu fettig beim Anfassen, aber sie haben eine höhere „Krümeldichte“, was vermutlich daran liegt, dass sie in der Tüte die ganze Zeit kuscheln.

Der Geschmack

Glutano: Die Cookies schmecken mir richtig gut. Es sind richtig kleine Zuckerbomben, genau wie ich es von richtigen Cookies erwarte. Die Schokonubsis sind schön weich und obwohl es die Zartbittervariante ist, schmecken sie nicht zu herb.

Schär: Auch die Cookies von Schär haben mir im Geschmack sehr gut gefallen. Für mich haben sie ein bisschen mehr nach Kokos geschmeckt, was durch die Kokosflocken (siehe unten) erklärbar ist. Die Schokolade ist ebenfalls nicht zu herb und alles in allem ist der Geschmack sehr rund und köstlich.

Hier einmal der Größenvergleich. Oben der Cookie von Schär, unten der Cookie von Glutano:
cookies_vergleich

Und jetzt kommt der interessante Teil:

Die Zutaten

Glutano

Zutaten:
Palmfett, Maisstärke, Maismehl, Schokoladestückchen (12%) (Zucker, Kakaomasse (33%), Kakaobutter, Emulgator: Sojalecithin; natürliches Aroma), Zucker, Maltodextrin, Sojamehl, Kokosflocken, modifizierte Tapioksastärke, Backtriebmittel: Ammoniumhydrogencarbonat, Natriumhydrogencarbonat; Salz, natürliches Aroma.
Kann Spuren von Lupine enthalten.

Schär

Zutaten:
Palmfett, Maisstärke, Maismehl, Schokoladestückchen 12% (Zucker, Kakaomasse 33%, Kakaobutter, Emulgator: Sojalecithin; natürliches Aroma), Zucker, Maltodextrin, Sojamehl, Kokosflocken, modifizierte Tapioksastärke, Backtriebmittel: Ammoniumhydrogencarbonat, Natriumhydrogencarbonat; Salz, natürliches Aroma.
Kann Spuren von Lupinen enthalten.

Wie ihr seht, sind die Zutatenlisten genau identisch!
Ich hatte mir beim Einkauf die Inhaltsstoffe natürlich angeschaut, aber da zwischen den Einkäufen jeweils eine Woche lag, ist mir nicht direkt aufgefallen, dass die Zutaten tatsächlich gleich sind.

Insgesamt liegen die Cookies von Schär für mich knapp vorne, weil sie etwas kleiner und mundgerechter sind und weil die Kokosflocken meiner Meinung nach besser zur Geltung kommen. Obwohl ich fast glaube, dass das Einbildung ist, da sich die Inhaltsstoffe laut Liste nicht unterscheiden.
Beide Rezepturen haben den großen Pluspunkt, dass sie ohne Ei und ohne Milcherzeugnisse auskommen, was für viele Allergiker zusätzlich wichtig ist. Außerdem sind sie vegan.
Beide haben allerdings auch den Nachteil, dass Palmfett eingesetzt wird. Auch wenn’s lecker ist, finde ich das immer ein bisschen „hmja“.

Notiz an mich:
Bei Gelegenheit mal herausfinden, ob die Kekse ggf. vom gleichen Hersteller kommen?!

signature_ibi_02

Anzeige
Written by Laura
liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht. Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.