Ihr Lieben,

wie schon im letzten Beitrag angekündigt, werde ich in der nächsten Zeit die ein oder andere vegane Lösung für ein paar Leckereien finden und ich lege heute direkt mit einem Kracher los:
Tiramisu!
Okay, okay, es ist natürlich kein Rezept, dass ein „normales“ Tiramisu 1:1 kopiert, aber es ist in jedem Fall ein Dessert, das den Namen mit Stolz tragen kann.
Noch dazu ist es wirklich Kinderfasching in der Herstellung, passt auf:

Tiramisu – vegan und glutenfrei

Zutaten_Tiramisu

Zutaten
300 ml vegane Schlagsahne
1 Packung glutenfreie und vegane Kekse
1 Tasse Kaffee
3 Esslöffel Vanillezucker

Ich habe in unserem tegut die „Rice Whip“ Schlagsahne von Soyatoo entdeckt und wollte das unbedingt ausprobieren.
(Alternativ werde ich das Rezept demnächst nochmal mit „Cocos Cream“ ausprobieren.)
Die Zutatenliste der Rice Whip sagt folgendes:

Reisdrink (Trinkwasser, Reissirup, Reisstärke, Reismehl) (75 %), Pflanzenfett gehärtet (12 %), Invertzuckersirup, Erbseneiweiß, Emulgator: Mono- unmd Diglyceride von Speisefettsäuren (pflanzlich), Verdickungsmittel: Cellulose und Natriumalginat, Säureregulatoren: Kaliumphosphat und Mononatriumcitrat, Speisesalz, Aroma (pflanzlich)

Bei den Keksen fiel meine Wahl auf die Landtaler von Glutano, weil die vor allen Dingen glutenfrei sind. Dass sie zusätzlich noch vegan sind, ist natürlich ein absoluter Volltreffer.
Die Zutatenliste sagt:

Maisstärke, ungehärtetes pflanzliches Fett (Palmöl), Rohrzucker (16%), Maismehl, Sojamehl, Sojakleie (7%), Buchweizenmehl (4%), Zuckerrübensirup, modifizierte Tapiokastärke, Salz, Backtriebmittel: Ammoniumhydrogencarbonat, Natriumhydrogencarbonat. Kann Spuren von Lupine enthalten

Zubereitung

Nehmt euch am besten ein hübsches Glas, in dem ihr den Nachttisch später auch gleich servieren könnt.

1. Die vegane Schlagsahne mit 3 Esslöffeln Vanillezucker mit einem Rührgerät aufschlagen. Ich habe so lange gerührt, bis es eine Konsistenz von einer stabilen Creme hatte, aber noch nicht wie Schlagsahne geworden war.
2. Einen Keks auf den Boden des Glases legen
3. Den Keks mit 1-2 Esslöffeln Kaffee tränken
3. 2-3 Esslöffel der Creme auf den Keks geben
4. Einen weiteren Keks vorsichtig auf der Cremeschicht platzieren
5. Wieder mit 1-2 Esslöffeln Kaffee tränken
6. 2-3 Esslöffel der Creme auf den Keks geben

Diese Schritte wiederholt ihr einfach, bis das Glas gefüllt ist. Die oberste Schicht sollte dann im Idealfall eine Cremeschicht sein :)

Tiramisu

Das Ganze stellt ihr ein paar Stunden im Kühlschrank kalt, am besten über Nacht. Dann können die Kekse richtig schön durchweichen, dann schmeckt es am besten!
Zum Garnieren habe ich einen Teelöffel Passionsfruchtsoße oben drauf gegeben und fertig war das Traumdessert!

Wer möchte, kann zusätzlich zum Kaffee auch noch Amaretto zum Tränken der Kekse verwenden. Dann könnt ihr eine Keksschicht mit Kaffee einweichen, die folgende mit Amaretto, dann wieder mit Kaffee, usw..
Alternativ lässt sich alkoholfrei auch Kaffee-Flavour verwenden! Ich habe solche Flavours neulich von Schwartau gesehen, muss ich mir unbedingt mal zulegen.

Viel Spaß beim Schlemmen!

Anzeige
Written by Laura
liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht. Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.