Ihr Lieben,

auch heute beglücke ich euch wieder mit einem Rezept, dass ich gerade gestern selbst ausprobiert habe:
Bratapfel Muffins!

Wer liebt den Duft von Äpfeln, Zimt und Nüssen nicht! Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit gibt es wohl kaum etwas, das köstlicher duftet.
Ich habe durch Zufall ein Rezept für Bratapfel Muffins auf einem Gewinnspielflyer von DM entdeckt und es für meine Zwecke abgewandelt.
Natürlich alles easy peasy, damit ihr es auch kinderleicht nachbacken könnt, passt auf:

Zutaten
Für den Teig:
100 ml Apfelsaft
150 ml (laktosefreie) Milch
2 Eier (oder Ei-Ersatz)
200 Gramm (Dinkel-)Mehl
150 Gramm (Soja-)Margarine
100 Gramm Rohrohrzucker
1 TL Backpulver
1 TL Zimt
1 Vanille Schote

Für die Bratapfel Einlage
50 Gramm Rosinen
75 Gramm Mandeln
2 Äpfel

und
Puderzucker zum Garnieren

Die Zubereitung

Vorarbeit
1. Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
2. Die Rosinen mit Apfelsaft begießen (alternativ: in Rum einlegen) und ca. 30 Minuten ziehen lassen.

Hauptarbeit
1. Die Margarine mit dem Zucker und den Eiern verquirlen.
2. Mehl, Backpulver und Zimt hinzugeben und mit dem Apfelsaft und der Milch zu einem glatten Teig mit dem Rührgerät verarbeiten.
3. Das Mark von einer Vanilleschote auskratzen und unter den Muffinteig rühren.
4. Die gewürfelten Äpfel mit ein bisschen Margarine in einer Pfanne goldbraun werden lassen. Die Mandeln und Rosinen hinzugeben.
5. Die Hälfte der Bratapfel Einlage unter den Muffinteig rühren.
6. Den Teig in Muffinschälchen füllen, etwa 3/4 voll
7. Den Rest der Bratapfel Einlage auf die Muffins geben

BratapfelMuffinsDas Ganze nun bei 180°C ca. 30-40 Minuten im Ofen backen.
Unbedingt die Stäbchenprobe machen! Ihr wisst ja…Ein Holzstäbchen in den Muffin pieksen und erst, wenn kein Teig mehr dran kleben bleibt, sind sie wirklich gut.

Nachdem die Muffins ausgekühlt sind, könnt ihr sie mit Puderzucker garnieren und genießen. Herrlich!

Viel Spaß beim Nachbacken!

Anzeige
Written by Laura

liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht.

Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.