Ihr Lieben,

ich habe kürzlich auf dem Blog der Küchenchaotin dieses Rezept für weiße Trüffelpralinen gefunden und habe sofort Lust bekommen, es nachzumachen.

Mit weißer Schokolade und Laktoseintoleranz ist es ja immer so eine Sache – also habe ich beschlossen, auf Nummer sicher zu gehen und die Pralinen einfach mit Zartbitterschokolade zu machen.

Zutaten Zartbitterpralinen
250 Gramm Zartbitterschokolade
100 ml (laktosefreie) Sahne
40 Gramm Butter

Zutaten

Ihr seht auf meinem Notizzettel noch die Vanilleschote, die aus dem Originalrezept mit der weißen Schokolade stammt. Die habe ich weggelassen, weil ich mir dachte: „Wenn schon Zartbitter, dann pur.“

Die Zubereitung

Die Zubereitung ist denkbar einfach:
1. Die Butter und die Sahne in einem Topf erhitzen, Vorsicht: NICHT kochen!
2. Die Schokolade hinzugeben und unter Rühren alles zu einer homogenen Masse verarbeiten.

Schokolade

Das war’s schon!
Jetzt füllt ihr die Pralinenmasse in Pralinenförmchen ab und lasst sie abkühlen.
Ich habe hübsche kleine, einzelne Pralinenförmchen aus Silikon. Das klappt zwar ganz super, aber ich muss sagen, es ist eine ziemliche Fummelarbeit, hinterher jede einzelne Praline aus ihrem Förmchen zu lösen. Ich denke, ich werde in Zukunft auf die Silikonformen umsteigen, die mehrere Pralinenplätze bieten, wie die Eiswürfelbehälter.

Sobald die Masse abgekühlt hat, solltet ihr die Pralinen im Kühlschrank mindestens über Nacht kalt stellen, sonst lassen sie sich hinterher schlecht aus den Förmchen lösen.

 Tipp:  Ich habe die Pralinen über Nacht ins Eisfach gestellt, damit die Schokolade von der Körperwärme nicht wieder sofort beim Herauslösen aus den Förmchen anfängt zu schmelzen.
Das hat prima geklappt!
Und die Pralinen schmecken aus dem Eisfach sogar noch besser, als aus dem Kühlschrank. Die Masse friert nicht komplett durch, so dass sie immer noch weich genug sind, um sie direkt aus dem Tiefkühlfach zu verputzen.

Pralinen_Eisfach

Viel Spaß beim Nachmachen :)

Anzeige
Written by Laura

liebt es in der Küche herumzuwurschteln, ganz besonders wenn es ums Backen geht.

Glutenfrei seit Januar 2014, laktose- und weizenfrei seit September 2010.